Münchner verklagen Selbolder Brauhaus

Streit um hessisches "Oktoberfestbier"

+
Zur Wiesnzeit brauen die sechs großen Münchner Brauereien ein Oktoberfestbier.

München - Weil es ein eigenes "Oktoberfestbier" auf den Markt bringen will, hat eine hessische Hausbrauerei die sechs Münchner Brauereien erzürnt.

Das winzige Selbolder Brauhaus mit Sitz in Langenselbold hatte auf seiner Homepage angekündigt, ein Oktoberfestbier zu brauen. Das stößt dem Verein der Münchner Brauereien sauer auf: „Da könnte ja jeder kommen und unser Bier nachmachen!“, sagt Geschäftsführer Manfred Newrzella. Er hat das Selbolder Brauhaus wegen Markenrechtsverletzung verklagt. Am Donnerstag befasst sich das Landgericht mit dem Fall.

Der Geschäftsführer des Selbolder Brauhauses versteht das nicht: „Mir ist unbegreiflich, warum man uns gleich verklagt“, sagt Heinz-Joachim Pethke. „Die schießen mit Kanonen auf Spatzen.“ Schließlich habe man das Bier weder gebraut noch verkauft. „Wir haben nur auf unserer Homepage angekündigt, dass wir es brauen wollen.“ Es sei als saisonale Spezialität gedacht gewesen: „Wir sind nur 15 Kilometer von der bayerischen Grenze entfernt“. Sofort nach Erhalt des Schreibens vom Anwalt des Vereins habe er die Ankündigung wieder von der Homepage genommen. „Den Münchner Brauereien ist also kein Schaden entstanden.“

Die Wiesn-Bierpreise seit 1810

Die Wiesn-Bierpreise seit 1810

Pethke weigert sich, die Summe von gut 2000 Euro zu zahlen, die der Verein wegen Markenrechtsverletzung fordert. Für das Selbolder Brauhaus ist das ein großer Batzen Geld: Die Brauerei macht Pethke zufolge weniger als 10 000 Euro Umsatz im Jahr. Sie beschäftige nur einen Mitarbeiter - den Braumeister, der das Brauhaus mit seiner Mutter bewohne.

Das juckt den Verein nicht, der aus den sechs großen Münchner Brauereien besteht: „Wir müssen unser Bier verteidigen und können keine Ausnahmen machen“, sagt Newrzella. Immer wieder versuchten Brauereien weltweit, den geschützten Begriff „Oktoberfestbier“ zu verwenden. Sein Verein suche aktiv nach solchen Nachahmern. „Hier geht’s um Verbraucherschutz. „Oktoberfestbier ist Münchner Bier.“

von Bettina Stuhlweissenburg

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare