Prozessbeginn am Landgericht

Fataler Wiesn-Abend mit Messerstecherei - Owomoyela Zeuge

+
Patrick Owomoyela.

München - Eine Blondine als mutmaßliche Messerstecherin, ein Ex-Nationalspieler als Zeuge, das Oktoberfest als Tatort – und ein prominenter Anwalt: Das sind die schillernden Einzelheiten beim Prozess-Auftakt gegen Sandra N. (34, Namen geändert). Der Rest des Falles: blutrot und brutal …

Die Millionärs-Gattin

Am Montag befasst sich das Landgericht mit jener Messerstecherei, die seit dem ersten Wiesn-Samstag 2015 die Stadt beschäftigte. Die Staatsanwaltschaft wirft Sandra N. versuchten Mord vor. Die gebürtige Rostockerin und Gattin eines Hamburger Millionärs soll in den frühen Morgenstunden des 20. Septembers den Brummifahrer Andreas R. (34, Name geändert) mit einem Klappmesser – Klingenlänge acht Zentimeter – attackiert und lebensgefährlich verletzt haben. R. erlitt einen Milzdurchstich und konnte nur durch eine Not-OP gerettet werden. Die Ärzte mussten die Milz entfernen.

Der blutigen Tat ging laut Anklage ein heftiger Streit voraus. Dabei sollen ein Begleiter des späteren Opfers und der Ex-Fußballspieler Patrick Owomoyela aneinandergeraten sein. Den Ermittlern zufolge wurde Owomoyela dabei als Flüchtling bezeichnet. Vor dem Käferzelt eskalierte der Streit offenbar – dort soll auch Andreas R. Owomoyela rassistisch beleidigt und sogar gedroht haben, den Ex-Nationalspieler umzubringen. Den Ermittlern zufolge packte R. dort Sandra N. möglicherweise am Oberarm.

Daraufhin soll N. das Klappmesser aus ihrer Handtasche geholt haben. Laut Staatsanwaltschaft verletzte sie R. am Hals, dann rammte sie ihm die Klinge mindestens ein Mal zwischen den achten und neunten Rippenbogen. Daraufhin warf N. das Messer weg und verließ die Wiesn in Richtung P1 – wo sie weiterfeierte.

Der Tatort

Käfers Wiesn-Schänke.

Das Käfer-Zelt: Ort der Reichen und Schönen. Hier feierte die Angeklagte Sandra N. mit Bekannten, darunter Ex-Kicker Patrick Owomoyela am ersten Wiesn-Samstag. Auch Andreas R., der später niedergestochen wurde, verbrachte den Abend im Käfer-Zelt. Gegen 1 Uhr soll die Angeklagte R. vor dem Zelt mit einem Messer attackiert haben.

Der Ex-Fußballprofi

Patrick Owomoyela.

Patrick Owomoyela (36) wurde mit Borussia Dortmund zwei Mal Deutscher Meister, der Hamburger ließ seine Karriere danach bei den Amateuren des HSV ausklingen. Owomoyelas Vater stammt aus Nigeria. Am ersten Wiesn-Samstag feierte Owomoyela mit seiner Bekannten Sandra N. im Käfer-Zelt. Nach Schankschluss wurde Owomoyela offenbar von einem Begleiter des späteren Opfers rassistisch beleidigt. Owomoyela soll den Pöbler zu Boden gestoßen haben, worauf Andreas R. sich einmischte. Er soll Owomoyela dann ebenfalls rassistisch beleidigt haben. Auch das Wort „Bimbo“ soll gefallen sein.

Der Staranwalt

Steffen Ufer (65) war lange Partner der Strafverteidiger-Legende Rolf Bossi († 92) und ist selbst einer der bekanntesten Anwälte Deutschlands. Ufer übernahm zahlreiche spektakuläre Fälle. Zu seinen Mandanten zählten Oetker-Entführer Dieter Zlof, Kindsmörder Jürgen Bartsch, Regisseur Rainer Werner Fassbinder, Kabarettist Ottfried Fischer und Ex-Bayern-Boss Uli Hoeneß. Jetzt vertritt er als einer von drei Verteidigern Sandra N.

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Wiesn-Marken: Er erlebt beim Einlösen unschöne Überraschung

Wiesn-Marken: Er erlebt beim Einlösen unschöne Überraschung

Herrmann zufrieden mit Wiesn-Sicherheit

Herrmann zufrieden mit Wiesn-Sicherheit
Wander- und Radwege für Freiham gefordert

Wander- und Radwege für Freiham gefordert

Wander- und Radwege für Freiham gefordert

Kommentare