Behinderter ist empört

Wer ist mit meinem Rollstuhl weggefahren?

+
Markus Haberkorn (38) im Löwenbräuzelt: Hier saß er, als sein Rolli (Foto rechts) gestohlen wurde

München - "Das kann doch nicht sein!" Hektisch blickt Markus Haberkorn (38) in den Gängen des Löwenbräuzelts hin und her. Sein Rollstuhl: Er ist einfach weg! Geklaut!

Ein Gast vom Nachbartisch berichtet, er habe ein Pärchen damit davonflitzen sehen … „Das ist wirklich ein schlechter Scherz“, sagt der gehbehinderte Münchner.

Es ist Sonntagmittag, 14 Uhr: Der EDV-Spezialist des Finanzamtes besucht Freunde, die eine Box im Löwenbräuzelt reserviert haben. Er ist mit seinem 4000 Euro teuren Titan-Rollstuhl unterwegs (Modell Sopur Argon TI). Seit bei einer Rückgrat-Operation etwas schiefgelaufen ist, ist er darauf angewiesen. „Ich habe eine inkomplette Querschnittslähmung. Unterhalb der Brust sind einige Nerven intakt, sodass ich weniger Kraft und Kontrolle in den Beinen habe.“

Die Gänge in der Box sind eng, deshalb stellt Haberkorn seinen Rollstuhl unten in den Seitengang. „Ich saß mit dem Rücken dazu und hatte ihn nicht im Blick. Aber wer denkt schon daran, dass jemand so dreist ist und so etwas macht?“ Gegen 16 Uhr will der Münchner auf die Toilette – und bemerkt den Diebstahl.

„Freunde und Banknachbarn haben stundenlang im und rund ums Zelt gesucht, ohne Erfolg.“ Haberkorn hat nun Anzeige erstattet.

Auch im Wiesn-Fundbüro ist der Rollstuhl bislang nicht aufgetaucht. Haberkorn schüttelt den Kopf: „Ich verstehe solche Leute nicht. So betrunken kann doch keiner sein, dass er so etwas macht …“

Jetzt bittet Haberkorn alle Münchner, sich bei der tz (089/5 30 65 22, Mail an lokales@tz.de) oder bei der Polizei zu melden, falls sie den herrenlosen Rollstuhl irgendwo in einem Gebüsch, Hinterhof oder Graben finden sollten. Haberkorn sagt: „Ich habe zwar einen alten Rollstuhl. Aber der andere ist viel leichter, fährt und passt vor allem besser. Ich brauche ihn dringend wieder!“

Auch wenn der 38-Jährige seinen Rollstuhl wiederbekommen sollte. Diese Sache war ihm auf alle Fälle eine Lehre. Er sagt: „Ich werde den Rollstuhl nach diesem Vorfall nie wieder aus den Augen lassen!"

Nina Bautz

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare