Masskrugschlägerei auf der Wiesn: Versuchte Tötung

München - Eine Schlägerei auf der Wiesn 2010 hat sich als wesentlich gravierender herausgestellt, als zunächst vermutet. Warum die Polizei jetzt wegen versuchter Tötung ermittelt:

Am Samstag, 25.09.2010, kam es in einem Wiesnfestzelt gegen 21.45 Uhr zu einem Gerangel zwischen einem damals 31- Jährigen und einem 29-Jährigen. Anlass waren mehrere Rempeleien des 29-Jährigen, während man auf den Bierbänken feierte. Der 29-jährige Student zog den 31-jährigen Deutschen am Hemdkragen ruckartig zu sich heran, wodurch die Beiden gemeinsam zu Boden stürzten. Unmittelbar darauf schlug der Tatverdächtige seinem Kontrahenten mit einem zerbrochenen Masskrug mindestens zwei Mal ins Gesicht. Der 31-Jährige musste mit einer Vielzahl von Schnittverletzungen im Gesicht ambulant behandelt werden.

Die Verwendung eines zerbrochenen Masskruges hatte sich erst im Rahmen der weiteren Ermittlungen, unter anderem aufgrund eines rechtsmedizinischen Gutachtens, herausgestellt. Zunächst war von einem intakten Masskrug ausgegangen worden. Nachdem gegen den 29-Jährigen Haftbefehl wegen versuchten Mordes erlassen worden war, wurde er am Freitag, 20.05.2011, an seinem Wohnort festgenommen.

mm

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare