Opfer ist 33-Jähriger aus Landkreis Ebersberg

Mann bei Streit auf Wiesn durch  Messerstich schwer verletzt

München - Bei einem Streit zwischen zwei Gruppen auf dem Oktoberfest vor Käfers Wiesnschänke ging's in der Nacht zu Sonntag brutal zur Sache. Ein Mann wurde dabei durch einen Messerstich schwer verletzt.  

Update vom 22. September: Ging es bei der Messerstecherei auf der Wiesn um den früheren Bundesliga-Star und Nationalspieler Patrick Owomoyela (spielte u.a. bei Borussia Dorrtmund)? Er soll an einem der Tische im Käferzelt gesessen haben, als der Streit mit brutalem Ende ausbrach. Die aktuellen Infos zur Messerstecherei haben wir zusammengefasst.

Mann bei Streit auf Wiesn durch Messerstich schwer verletzt

Der traurige Vorfall in der späten Nacht überschattet den Oktoberfest-Auftakt. Gegen 1 Uhr kam es vor Käfers Wiesnschänke zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen. Ein 33-jähriger Angestellter aus dem Landkreis Ebersberg wurde mit einem Messer schwer verletzt. Ein Krankenhaus teilte aber bereits mit, dass keine Lebensgefahr bestehen würde. Der Mann hatte einen Stich in die Milz erlitten, dazu noch eine Schnittwunde am Hals.

Michael Käfer zur tz: "Wir haben den Vorfall mitbekommen. Unsere Sicherheitskräfte haben die Lage vor dem Zelt schnell beruhigen können. Das ganze trübt natürlich den Wiesn-Start ein wenig. Ich hoffe, dass es bei diesem Vorfall bleibt."

Die Ermittlungen übernahm die Mordkommission München, da aufgrund des Sachverhaltes von einem versuchten Tötungsdelikt ausgegangen wird, so die Polizei.

Johannes Heininger/mol

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare