Mann schlägt zwei Wiesn-Besucher mit Masskrug

München - Völlig unvermittelt hat ein unbekannter Mann am Sonntagabend zwei amerikanische Touristen mit einem Masskrug niedergeschlagen. Danach konnte der Schläger unerkannt flüchten.

Wie die Polizei mitteilt schlenderte der unbekannte Mann am Sonntagabend gegen 19.05 Uhr durch den Biergarten eines Festzeltes. Mit einem Masskrug in der Hand sprach er eine Bersuchergruppe auf Englisch an, dann schlug er unvermittelt mit dem schweren Krug einem 21-jährigen Amerikaner seitlich ins Gesicht. Der junge Mann stürzte zu Boden, er erlitt eine Prellung im Gesicht.

Gleich danach schlug der Unbekannte wieder mit dem Masskrug - dieses Mal von hinten - auf eine weitere Person der Gruppe ein. Das Opfer, ein ebenfalls 21-jähriger amerikanischer Tourist, wurde so schwer verletzt, dass er in einer chirurgischen Klinik behandelt werden musste.

Die Polizei sucht nun nach dem unbekannten Masskrug-Schläger: Er ist etwa 25 Jahre alt, 1,75 Meter groß, schlank, hat dunkelblonde, kurze Haare und trägt an beiden Unterarmen tätowierte Schriftzeichen. Hinweise werden unter Telefon 089/2910-0 erbeten.

Wenig später kam es zu einer weiteren Masskrug-Schlägerei. Gegen 21.15 Uhr hat ein 22-jähriger Offiziersanwärter nach ersten Erkenntnissen zunächt mit bloßer Hand einem 21-Jährigen auf die Brust geschlagen. Als dieser nicht reagierte, holte der 22-Jährige aus und stieß ihm den Masskrug ins Gesicht. Dem Opfer wurde dabei vermutlich die Nase gebrochen, er musste ambulant behandelt werden.

Der 22-jährige Offiziersanwärter wurde den Feldjägern übergeben.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 

Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 

Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab

Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab

Immer teurer? Die Wahrheit über Bier, Brezn, Streifenkarte und Co.

Immer teurer? Die Wahrheit über Bier, Brezn, Streifenkarte und Co.

Bierpreis: Schmid wirbt für seine Wiesn-Reform

Bierpreis: Schmid wirbt für seine Wiesn-Reform

Kommentare