Männer im Dirndl & Latex-Gewand: Wiesn-Fasching!

München - Oktoberfest - die fünfte Jahreszeit? Feucht-fröhlich feiern schön und gut - aber Tracht und Brauchtum so zu veräppeln? Die tz zeigt bedenkliche Trends und befragt Trachtenexperten.

Freilich, über Geschmack kann man nicht streiten. Aber Manches ist halt trotzdem eine Frage des guten Geschmacks. Was heuer ins Auge sticht: Während sich die Mehrheit festlich herausputzt, gibt es immer mehr Spaßvögel, die den Brauch ins Paradoxe verkehren. Barbusige Damen, Herren im Dirndl und pinker Mini-Latexhosen. Das sind zwar Hingucker – schön anzusehen sind sie nicht. Auch die Möchtegern-Scheichs im Kaftan und die Australierinnen mit Mega-Auschnitt im Mini-Dirndl – übrigens made in London – haben sich beim Griff in die Klamottenkiste ein bisserl vertan.

Schaut mal, das ist echte Tracht!

Trachtenzug Oktoberfest

Die Wiesn ist ja auch deshalb was Besonderes, weil sich vor allem die Einheimischen so festlich herrichten. Faschings-Wiesn? Bei Katja Rasch (19) vom Trachtenverein „Bayerische Rigi Hohenpeißenberg“ ist das sogar am Biertisch Thema. „Ich hab einen Mann gesehen, der ein Babykostüm an hatte. Das ist doch affig! Sind wir hier am Ballermann oder was? Man kommt in Tracht hierher, gerade zur Jubiläums-Wiesn.“ Die Burschen von der Feuerwehrkapelle Königssee wundern sich auch. „So kurz und kunterbunt wie manche Dirndl sind – das hat eher was mit Verkleidung zu tun.“

Wiesn-Chefin Gabriele Weishäupl stört sich nicht daran: „Freilich ist Tracht schöner. Aber wir sind ein tolerantes Fest.“ Auch Wirt Peter Inselkammer sieht’s gelassen. Seinen Kollege Ricky Steinberg ärgert der Trend ein bisserl: „Es muss ja nicht jeder in Tracht kommen. Aber Jeans wären mir lieber als Pseudo-Tracht.“ In diesem Sinne an alle, die sich im Kostüm besonders witzig finden: Die Wiesn ist kein Fasching, zum Karneval fahrt’s nach Köln!

N. Bautz / S. Herzner

Tracht und Wiesn-Mode

Der Bayerischen Trachtenverband ist wegen der Trachten-Entwicklung gespalten. „Zum einen ist es schön, dass wieder mehr Menschen Dirndl und Lederhosen anziehen“, sagt Max Bertl, der 2. Landesvorsitzende. „Zum anderen haben freilich viele dieser Kleidungsstücke überhaupt nichts mit Tracht und Brauchtum zu tun.“

Das eine sei Tracht und das andere (Oktoberfest)-Mode: Das darf man laut Bertl nicht einfach vermischen. Und natürlich sieht er es lieber, wenn die Burschen mit einer stilechten Krachledernen und die Madln mit einem feschen Dirndl auf die Wiesn gehen. „So, wie man die Leut’ beim Festzug sieht – so soll’s eigentlich sein.“

Doch ein Kleidungskodex hält Bertl für das Oktoberfest nicht für nötig – und ist in seiner Kritik gnädig. Grundsätzlich gefällt ihm der Trend hin zu Tracht und Dirndl. „Vor 30, 40 Jahren, da war das ja überhaupt nicht mehr angesagt, sowas anzuziehen. Das ist heute ganz anders. Ich glaube, das Bairische ist wieder im Trend. Und des is sche!“

S. Dorner

Liebe Leser, haben Sie zufällig Fotos von besonders schrägen Wiesn-Vögeln? Dann schicken Sie uns die Bilder bitte an die tz-Redaktion per E-Mail an lokales@tz.de

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare