Linke kämpft gegen "Eismohr" auf der Wiesn

München - Die Linke hat sich die Beschwerde einer Oktoberfestbesucherin zu Herzen genommen und kämpft mit einem Antrag für die Abschaffung des "Eismohrs" auf der Wiesn. Im Stadtrat findet das Anklang.

Der Münchner Stadtrat will diskriminierende Darstellungen wie die „Eismohr“-Werbung für Schokoladenüberzug in Zukunft auf dem Oktoberfest verhindern. Man werde auf die Schaustellerverbände zugehen und sie für dieses Thema sensibilisieren, teilte das Referat für Arbeit und Wirtschaft am Donnerstag in München mit.

Die besten Bilder von der Wiesn 2011

So schön war die Wiesn 2011

„Rassistische Begriffsbildungen und Darstellungen“ seien auf der Wiesn zu unterlassen. Im vergangenen Jahr hatten Eisverkäufer unter dem Namen „Eismohr“ und mit dem Bild eines Dunkelhäutigen für ihr Eis geworben. Der Stadtrat habe davon zunächst nichts gewusst. Erst am Ende des Oktoberfests habe sich eine Frau beschwert, hieß es in der Antwort auf einen Antrag der Linkspartei.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Der smarte Wiesn-Besucher zahlt die Mass per Handy

Der smarte Wiesn-Besucher zahlt die Mass per Handy

Die Lederhose - je dreckiger, desto schöner?

Die Lederhose - je dreckiger, desto schöner?

Oktoberfestplakat 2017: Fans durften erstmals mitbestimmen 

Oktoberfestplakat 2017: Fans durften erstmals mitbestimmen 

Oktoberfest-Preise 2017: So viel kostet das Essen in den Festzelten

Oktoberfest-Preise 2017: So viel kostet das Essen in den Festzelten

Kommentare