Terror-Angst? Weniger Besucher auf der Wiesn

München - Drei Tage nach Bekanntwerden der Drohungen des Terror-Netzwerks El Kaida gehören Polizeipräsenz und Kontrollen weiter zum Bild des diesjährigen Oktoberfests.

Sicherheitsring: So schützt die Polizei das Oktoberfest

Sicherheitsring: So schützt die Polizei das Oktoberfest

Lesen Sie dazu:

„Wir dürfen uns keine Angst machen lassen“

Verkehrschaos wegen Sperrriegel auf der Wiesn

Bis Wiesn-Ende: Zwei Islamisten vorsorglich in Haft

Die Sicherheitsoffensive auf der Wiesn

"Die Kontrollen laufen reibungslos. Die Besucher zeigen durch die Bank Verständnis", sagte Polizeisprecher Gottfried Schlicht am Mittwoch. Die Festleitung registrierte trotz strahlenden Herbstwetters einen leichten Rückgang der Besucher. Ob es einen Zusammenhang mit dem Drohungen gebe, sei unklar, sagte Wiesn-Chefin Gabriele Weishäupl - es könne auch an der Wirtschaftskrise liegen. "Der Trend hat sich fortgesetzt, dass die Leute zwar rauskommen und feierwillig sind, aber weniger ausgeben."

Die Wiesn-Trends 2009

Fotos

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Wirte steigen auf Preisbremse: Wiesn-Mass bleibt unter elf Euro

Wirte steigen auf Preisbremse: Wiesn-Mass bleibt unter elf Euro

Stadt verlost Plätze zum Wiesn-Anstich - jetzt Zettel ausfüllen

Stadt verlost Plätze zum Wiesn-Anstich - jetzt Zettel ausfüllen

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Kommentare