Die Probleme mit Wein- und Apfelsaftschorlen

Kufflers Tagebuch, Teil 2

Stephan Kuffler

München - Ein erster Samstag auf der Wiesn ist immer eine holprige Geschichte. Alles wurde wieder neu aufgebaut und viele Abläufe müssen wieder ins Gedächtnis gerufen werden, auch wenn sie noch so viele Jahre geübt wurden.

Bei uns lief es insgesamt recht ordentlich. Leider hat es geregnet und wir mussten das Zelt ziemlich früh schließen, weil die Leute vor dem Regen ins Zeltinnere geflohen sind. Damit hatten sie wohl nicht gerechnet, dass es ihnen innen auch hie und da auf den Kopf regnet. Das muss besser werden. Mit den Wein- und Apfelsaftschorlen war es auch etwas schwierig. Der Installateur hatte das Sodawasser leider von der Warmwasserleitung gezapft. So viele Eiswürfel haben wir noch nie gebraucht! Aber heute ist alles behoben und wir sehen den kommenden zwei Wochen entspannt entgegen. Schau ma mal, was morgen wieder los ist.

Stephan Kuffler ist Wirt im Weinzelt und schreibt an dieser Stelle täglich über seine Wiesn-Erlebnisse.

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

Kommentare