Der gemeine Bedienungen-Diebstahl

Kufflers Tagebuch, Teil 7

Stephan Kuffler

München - Der mittlere Wiesnsamstag war mal wieder der Tag der Tage. Vor allem, weil man unserer Gartenbedienung Friederike mitten im Getümmel ihren Geldbeutel samt Ausweis geraubt hat, und dies, obwohl er mit einer Kette bestens gesichert war.

Sie trug gerade eine Kiste mit Schmutzgeschirr beidhändig über dem Kopf, als sie einen heftigen Ruck spürte. Da war es leider schon zu spät. Es ist eine gemeine Unverschämtheit, wenn Nichtsnutze mit einem Handgriff die Arbeit einer ganzen Woche zunichte machen. Friederike war einem Nervenzusammenbruch nahe und musste nach Hause gehen. Der erste, den wir bei solch einer Tat erwischen, wird bei minus 18 Grad im Tiefkühlhaus verwahrt werden, bis die Polizei kommt. Und mit dem Notruf werden wir uns sehr viel Zeit lassen. Das schöne an der Geschichte ist, mit welcher Solidarität unsere Mitarbeiter und viele Gäste im Weinzelt für Friederike gespendet haben. Ein herzliches Dankeschön an alle! Schau ma mal, was morgen wieder los ist.

Stephan Kuffler ist Wirt im Weinzelt und schreibt an dieser Stelle täglich über seine Wiesn-Erlebnisse.

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare