Die Geschichte mit der Weste

Kufflers Tagebuch, Teil 1

+
Stephan Kuffler ist Wirt im Weinzelt

"Hallo, da bin ich wieder, und um gleich richtig in Schwung zu kommen, erzähle ich eine Geschichte vom letzten Wochenende der vergangenen Wiesn.

Herr H. kam ins Festzelt-Büro und gab an, er könne seine Weste nicht mehr finden. Offensichtlich hatte er wenig Zutrauen, denn er malte sein Kleidungsstück auf einen kleinen Zettel – eine Weste halt. Aber das war noch nicht alles. Auch Anblick von oben und Schnitt eines der Westenknöpfe wurden künstlerisch hinzu gefügt. Dann noch schnell Name nebst Handynummer dazu geschrieben und fertig. Leider hat an diesem Abend niemand eine Weste gefunden, weshalb auch der ausgelobte Finderlohn nicht beansprucht werden konnte. Ausgesetzt waren wahlweise, und das ist kein Scherz, ein Essen oder eine Magenspiegelung. Schau ma mal, was morgen wieder los ist."

Stephan Kuffler ist Wirt im Weinzelt und schreibt an dieser Stelle täglich über seine Wiesn-Erlebnisse.

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

Kommentare