420.000 Euro mehr Gewinn

Kritik an Wiesn-Wirten: Die Mass ist nicht voll

München - 420 000 Euro verdient ein Wirt zusätzlich auf der Wiesn, wenn er pro Maß 0,1 Liter weniger als vorgeschrieben einschenkt.

Das habe der Münchner „Verein gegen betrügerisches Einschenken“ ausgerechnet, berichtete das Magazin „Focus“. Das Geld müsse ein Wirt nicht einmal versteuern, da er es offiziell nicht eingenommen habe, sagte Vereinspräsident Jan-Ulrich Bittlinger dem Magazin. „Und das zusätzlich zum üppigen Reingewinn von geschätzten 0,5 bis eine Million Euro.“ Durchschnittlich 0,86 Liter Bier pro Maß in allen Zelten ergab die Messung des Vereins in der vergangenen Woche. „Die Wiesn war mal ein Volksfest, auf dem die Oberen den Unteren Gutes tun wollten. Das haben die Festwirte vergessen.“

Die Wiesn-Bierpreise seit 1810

Die Wiesn-Bierpreise seit 1810

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Wiesnwirte rechnen vor: So viel nehmen wir wirklich ein

Wiesnwirte rechnen vor: So viel nehmen wir wirklich ein

Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 

Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 

Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab

Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab

Immer teurer? Die Wahrheit über Bier, Brezn, Streifenkarte und Co.

Immer teurer? Die Wahrheit über Bier, Brezn, Streifenkarte und Co.

Kommentare