Mit einem Feuerlöscher

Italienerin (39) rächt verweigerte Freifahrt

München - Sie war sehr betrunken - und fühlte sich offenbar im Recht: Eine 39-jährige Italienerin hat am Mittwochabend eine verweigerte Freifahrt in der "Hexenschaukel" mit einem Feuerlöscher gerächt.

Eine 39-Jährige Italienerin aus dem Piemont wollte aus diesem Grund am Mittwochabend eine Freifahrt im Fahrgeschäft „Hexenschaukel“. Sie behauptete laut Polizei, sie sei selbst im Schaustellergewerbe tätig und verlangte aus diesem Grund die kostenlose Fahrt. Die wurde ihr jedoch verweigert - und sie musste den vollen Fahrpreis bezahlen.

Nach Fahrtende führte sie ihr Weg zum Ausgang an einem Feuerlöscher vorbei. Wohl aus Rache zog die nicht unerheblich alkoholisierte Touristin den Sicherungsstift und betätigte dann den Auslöser des Feuerlöschers.

Durch den Sprühschaum wurde der Eingangsbereich beschädigt. Es entstand Sachschaden, der ca. auf 200 Euro geschätzt wird. Nach Zahlung einer Sicherheitsleistung wurde die Italienerin entlassen.

mm

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

Oktoberfest 2017 ist vorbei: So emotional war das Wiesn-Finale

Oktoberfest 2017 ist vorbei: So emotional war das Wiesn-Finale

Kommentare