Kabarettistin Gruber und Paulaner-Chef Steinfatt sind ein Paar

+
Kabarettistin Monika Gruber und Paulaner-Chef Andreas Steinfatt

München - Es hat gefunkt! Bayerns beliebte Kabarettistin Monika Gruber und der Paulaner-Chef Andreas Steinfatt sind ein Paar.

Gleich und gleich gesellt sich gern, sagt ein altes Sprichwort – und prompt haben Amors Pfeile zwei Menschen getroffen, die perfekt zusammenzupassen scheinen: Andreas Steinfatt, Chef der Paulaner-Brauerei und die bayerische Kabarettistin Monika Gruber, die 2007 im Hackerzelt mit nur zwei Schlägen angezapft hat – besser sogar als OB Christian Ude, der damals drei Schläge brauchte.

„Ja wir sind zusammen“, bestätigt Andi Steinfatt dem Münchner Merkur. „Wir sind glücklich, aber man muss natürlich warten, was die Zukunft bringt. Es ist ja noch alles ganz frisch. Erst seit drei Wochen sind wir ein Paar.“

Die wortgewaltige Kabarettistin und der rhetorisch begabte Steinfatt kennen sich bereits seit acht Jahren: „Wir haben uns immer schon gut verstanden, aber die Umstände haben nicht gepasst“, sagt der 42-jährige Steinfatt. Und wie sind sie sich dann auf einmal näher gekommen? „Mei“, antwortet Steinfatt ein bisschen schüchtern, „wir waren halt mal Essen und da haben wir festgestellt, dass es mehr als Sympathie ist“.

Um die Liebe geht es auch (aber nicht nur) in Monika Grubers neuem Programm „Wenn ned jetzt, wann dann?“, mit dem sie kürzlich das Publikum im Münchner Lustspielhaus begeisterte. Und zwar so sehr, dass die nächsten Vorstellungen der „Gruaberin“ im Circus Krone schon jetzt ausverkauft sind.

Überhaupt ist die 40-jährige Blondine mit dem gschnappigen Mundwerk auf der Überholspur: Im kommenden Jahr startet ihre eigene 45-minütige Satire-Sendung im ZDF, wie der Programmdirektor Thomas Bellut diese Woche bekannt gab. Das Zweite will damit sein Comedy- und Kabarett-Angebot erweitern. Gruber, die bereits in Urban Priols und Frank Markus Barwassers Sendung „Neues aus der Anstalt“ derbleckte, wird in ihrer Sendung nicht nur über die Schönen und Reichen herziehen. Auch über die Boulevard-Medien wird sie lästern.  

Bettina Stuhlweissenburg

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare