Japanischer Bub (3) verirrt sich auf Wiesn

+
Japanische Gäste zieht es in Scharen aufs Oktoberfest. Ein kleiner Bub hat sich gestern verirrt (Symbolbild).

München - Dank der Wiesn-Polizei fand eine japanische Familie im Getümmel wieder zusammen. Die verzweifelten Eltern hatten ihren kleinen Sohn verloren.

Service:

Geldautomaten & Fundbüro auf der Wiesn

Hätten ein paar Polizisten nicht den kleinen Bub (3) einsam durch das Wiesn-Gewühl irren sehen, wäre diese Geschichte sicher nicht so glücklich geendet. Am Dienstag gegen 15 Uhr entdeckten die Beamten den kleinen Gast aus Japan, wie er nahe der Fischer Vroni umherlief. Eine Kollegin nahm ihn in Obhut und brachte ihn auf die Wache.

Auch die Eltern suchten schon verzweifelt nach ihrem Sohn - und meldeten sich am Haupteingang bei der Polizeikontrolle. Welch eine Erleichterung, als sie erfuhren, dass ihr kleiner Sohn wohlbehalten auf der Wache hinter den Festzelten weilte. Ein paar Minuten später schlossen sie sich glücklich in die Arme.

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Wiesnwirte rechnen vor: So viel nehmen wir wirklich ein

Wiesnwirte rechnen vor: So viel nehmen wir wirklich ein

Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 

Bierpreis-Zoff: Schmid hü, Reiter hott! Wer hat Zügel in der Hand? 

Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab

Bierpreis-Streit eskaliert: Schmid sagt Gespräch mit Wirten ab

Immer teurer? Die Wahrheit über Bier, Brezn, Streifenkarte und Co.

Immer teurer? Die Wahrheit über Bier, Brezn, Streifenkarte und Co.

Kommentare