Träumt er vom Oktoberfest?

ISS-Astronaut grüßt München aus dem All

+
Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat München einen Gruß von der ISS geschickt.

München - Tweet aus dem All: Der deutsche Astronaut Alexander Gerst hat München von der Raumstation ISS einen Gruß gesendet. Nur eines macht ihn wehmütig, so weit entfernt zu sein.

Dass der Himmel über München Weiß-Blau ist, weiß wohl niemand besser als er: Der deutsche Astronaut Alexander Gerst ist derzeit im All - und scheint von der Wiesn zu träumen. Über Twitter schickte der 39-Jährige ein Foto der Landeshauptstadt Bayerns und schrieb dazu: "Gruß nach München. Leider verpasse ich wohl das Oktoberfest in diesem Jahr..."

Tatsächlich wird der Wiesn-Besuch wohl ein Ding der Unmöglichkeit bleiben: Seine Mission als Bordingenieur auf der Internationalen Raumstation ISS endet am 10. November - rund einen Monat zu spät für das Oktoberfest 2014, das am 5. Oktober endet. Seit Gerst Ende Mai zu seiner Weltraum-Expedition aufgebrochen ist, hat den gebürtigen Künzelsauer wohl schon öfter das Heimweh nach Deutschland geplagt: In der WM-Vorrundenzeit twitterte er zur Unterstützung der deutschen Nationalmannschaft ein Bild vom Rhein, am 4. Juli wurde der Raumfahrstadt Köln ein Gruß zuteil.

Seine aktuelle Grußbotschaft ist bei den Münchnern sehr gut angekommen: "Gruß nach oben *wink*", antwortet etwa Userin GCHoopsMuc und Sascha R. macht mit Augenzwinkern ein Ersatz-Angebot zur Wiesn-Zeit: "Einfach nen Brötchenkorb mit ner langen Kordel runterlassen. Dann gibt's ne Brezel und ne Maß rei. Wieder hochziehen."

mm

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare