Hippodrom-Wirt fliegt nach Urteil

Wer kriegt jetzt Krätz' Platz auf der Wiesn?

+
Servus, Hippo: Krätz wird wegen Steuerhinterziehung verurteilt – und fliegt von der Wiesn!

München - Sepp Krätz ist wegen Steuerhinterziehung verurteilt worden. Seinen Platz auf der Wiesn wird er ebenso verlieren, wie seine Wirtshäuser. Doch wer bekommt ihn jetzt?

Was wird jetzt aus Sepp Krätz (59)? Vom Sohn eines Landwirts stieg er auf zum schillernden Wiesn-Wirt, auf Du und Du mit den Schönen und Reichen, Wirtschaften, Immobilien, Rinderzucht. Mit dem Hippodrom machte er ein Vermögen – allein 2013 gab es 3,1 Millionen Euro Gewinn vor Steuern! Jetzt liegt sein Lebenswerk in Trümmern.

Am Freitag bekam er sein Urteil vor dem Landgericht: Josef Georg Krätz, Metzgermeister und Gastwirt, verheiratet, drei Kinder, wird wegen Steuerhinterziehung verurteilt zu einem Jahr und zehn Monaten Gefängnis auf Bewährung sowie zu einer Geldstrafe von 570.000 Euro. Die Staatsanwältin hatte sogar 1,3 Millionen gefordert! Krätz hat im Andechser am Dom und im Hippodrom 1,1 Millionen am Fiskus vorbei fließen lassen – allein auf der Wiesn fast eine Million!

Das Urteil der Stadt trifft ihn womöglich noch härter: KVR-Chef Wilfried Blume-Beyerle will Krätz offenbar die Wirte-Konzession entziehen. Und Wirtschaftsreferent Dieter Reiter (SPD) schmeißt ihn von der Wiesn. „Ich werde dem Stadtrat aufgrund dieses Urteils Herrn Krätz nicht mehr als Wiesnwirt vorschlagen“, erklärt der Wiesn-Boss aus dem Wahlkampf-Urlaub, da er am Sonntag als OB-Kandidat bei der Stichwahl antritt. „Wer stattdessen den Platz auf dem Oktoberfest erhält, entscheidet der Stadtrat am 28. April in nichtöffentlicher Sitzung. Welchen Bewerber ich für den Platz vorschlagen werde, ergibt sich aus dem Bewertungsverfahren.“ Vorbei sind die rauschenden Zeiten – Paris Hilton darf rein, Michael Jackson-Papa Joe nicht, die Sausen an der Champagner-Bar, der Wirbel um die goldenen Einlassbandl. Verblasst wie die schönste Wiesn-Nacht am nächsten verkaterten Morgen. Servus, Hippo …

Prozess gegen Wiesn-Wirt Krätz: Bilder aus dem Gerichtssaal

Prozess gegen Wiesn-Wirt Krätz: Bilder aus dem Gerichtssaal

Krätz: "Ich respektiere das Urteil des Landgerichts"

Als heißeste Nachfolger gelten Spöckmeier-Wirt Lorenz Stiftl, der schon ein eigenes Zelt in Auftrag gegeben hat, und Eiszauber-Chef Sigi Able, der sich heuer nicht mehr mit dem kleinen Zelt Kalbskuchl beworben haben soll.

In Krätz’ Prozess hatte Verteidiger Peter Gauweiler schon gar nicht mehr mit dem Hippo gerechnet, auch um die Tagessätze zu drücken. Der einstige Wirte-Jäger versuchte zu retten, was noch nicht endgültig weg ist – die Konzession. Staatsanwältin und Richterin hätten Krätz eine gute Prognose ausgestellt. Tatsächlich hatten beide dessen Mitarbeit und Zuverlässigkeit gelobt. Sicher sei aber auch: „Verliert er seine Konzession, verliert er sein Lebenswerk.“ Gegen das Urteil kann Krätz noch in Revision gehen.

David Costanzo

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare