Hacker-Wiesnbier: „Potenzial drin!“

München - Da wollte keiner vorher lang reden. ­Gestern gab es den ersten Schluck des neuen Wiesn-Biers für die Wirte, die in ­ihren Zelten Hacker-Pschorr ausschenken.

 „Himmlisch“, so der erste Kommentar von Hackerzelt-Wirt Toni ­Roiderer (re., neben Ehefrau Christl). Sohn Thomas (links daneben) bemerkte gleich beim ersten Schluck: „Ja, da is’ Potenzial drin …“ Auch Pascal-Heide-Negg, Renate Heide und Tochter Daniela Heide (v. li.) von der Bräurosl waren von der heuer ­besonders hopfigen Note begeistert. Brauereichef Andreas Steinfatt (hinten Mitte) war von der Bekömmlichkeit des dunkelsten aller Wiesn-Biere (zwölf von zwölf möglichen Farbeinheiten, 13,7 Prozent Stammwürze, 5,9 Prozent Alkohol) derart überzeugt, dass er versprach: „Von diesem Bier kann man ein, zwei oder drei Mass trinken und wacht am nächsten Tag fröhlich ohne Kater auf!“ Na, da sind wir gespannt.

tz

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte

Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte

Able darf nun doch in den Klub der Wiesnwirte
CSU im Stadtrat beantragt: U4 zur Wiesn auch bis Laimer Platz

CSU im Stadtrat beantragt: U4 zur Wiesn auch bis Laimer Platz

CSU im Stadtrat beantragt: U4 zur Wiesn auch bis Laimer Platz

Oktoberfest-Plakat: Das Publikum darf mitbestimmen

Oktoberfest-Plakat: Das Publikum darf mitbestimmen
Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Oktoberfest-Plakat-Wettbewerb: Jetzt mitmachen

Kommentare