Er bemerkte den Fehler erst daheim

Gummifischsemmel verkauft: Polizei muss Mann beruhigen

München - Kurz vor Feierabend, an einem Fischsemmelstand auf der Wiesn. Eine Verkäuferin packt versehentlich eine Semmel mit Gummifisch ein - und löst damit einen Tobsuchtsanfall aus.

Am Samstagabend um 21.15 Uhr kaufte sich laut Polizei ein 40-jähriger Münchner an einem Fischstand kurz vor Ladenschluss noch eine Fischsemmel. Im Abverkaufsstress packte die Verkäuferin versehentlich eine Gummifischsemmel, die als Dekoration gedacht war, in die Verkaufstüte.

Der Wiesnbesucher bemerkte erst zu Hause das Missverständnis. Er ärgerte sich so sehr über die Fischsemmel, dass er mit dem Taxi zurück zur Wiesn fuhr, um die Verkäuferin zur Rede zu stellen. Das Verkaufspersonal entschuldigte sich und bot dem Wiesngast mehrere Fischsemmeln sowie das Taxigeld als Wiedergutmachung an.

Der Münchner schimpfte sich aber so sehr in Rage, dass die Polizei den Streit schlichten musste.

Rubriklistenbild: © Westermann

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare