Wiesn-Fundbüro: Dirndl sucht Besitzerin

Scheckkarten, Skistiefel oder Zähne suchen ihren Besitzer im Wiesn-Fundbüro.

München -  Dirndl, Handy oder Zahnprothese - wenn der Oktoberfestbesucher geht, bleibt so einiges liegen. Ehrliche Finder geben die Stücke im Wiesn-Fundbüro ab und es sind manche Kuriositäten dabei. 

Während der Oktoberfest-Zeit sammeln sich über 4000 Stücke im Fundbüro an - vom Dackel bis zur Zahnprothese.

Kleidungsstücke, besonders Jacken verlieren Wiesn-Besucher am häufigsten. Doch auch ein Dirndl hat das Wiesn-Fundbüro schon entgegen genommen.

Das Wiesn-Fundbüro befindet sich im Servicezentrum auf der Theresienwiese (Eingang "Festleitung" im Untergeschoss). Zwischen Schottenhamel-Festzelt und Bavaria.

Öffnungszeiten: täglich von 13:00 bis 23:00 Uhr 

Mehr Service-Einrichtungen auf dem Oktoberfest

Übrigens Nicht-Abgeholtes wird versteigert: Sechs Monate werden Fundsachen im Fundbüro in der Oetztaler Straße aufbewahrt und in dieser Zeit versucht das Fundbüro der Stadt den Eigentümer zu ermitteln. Nach Ablauf dieser Frist werden die Fundsachen, die nicht zurückgeführt werden konnten (außer Ausweise, persönliche Unterlagen, Kreditkarten und Schlüssel), öffentlich versteigert.

 

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare