Fundbüro: Wem gehört das Horn?

+
Fundbüro-Chefin Sabine Eisenhauer mit dem herrenlosen Horn.

München - Da hat einer der Blechbläser wohl zu tief in den Masskrug geschaut. Anders lässt sich dieses kuriose Fundstück im Wiesn-Fundbüro nicht erklären.

Sabine Eisenhauer, die Chefin hier, zeigt uns ein Horn und sagt: „Das Notenbuch wurde mit abgegeben…“ Der Besitzer hat sich bisher noch nicht gemeldet. Im Wiesn-Fundbüro tauchen immer wieder kuriose Stücke auf – in den Vorjahren waren auch schon Skischuhe, ein Superman-Kostüm und ein lebender Dackel dabei. Aber heuer geht’s ganz besonders zu. Eisenhauer: „Momentan haben wir 30 Prozent mehr Verluste als im Vorjahr.“ Hauptsächlich werden Geldbeutel, Handys und Handtaschen abgegeben.

Das große Wiesn-Rätsel

Oktoberfest-Rätsel: Wie gut kennen Sie die Wiesn?

joh

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare