Frau (24) schmeißt Rivalin Masskrug ins Gesicht

München - Ein ausgeschlagener Zahn, eine Schnittwunde und ein Faustschlag ins Gesicht: Das ist die Spur der Verletzungen, die eine junge Masskrug-Schlägerin (24) gezogen hat.

Lesen Sie auch:

Hacker 360-Grad-Tour: So haben Sie das Zelt noch nie gesehen

So heftig stritt sich eine 24-Jährige Münchnerin am Mittwochabend mit einer anderen Frau (27) in einem der Wiesn-Zelte, dass sie zum Masskrug griff, ihn auf ihre Kontrahentin schmiss und ihrem Opfer einen Zahn ausschlug. Das berichtet die Polizei. Beim Ausholen schlug die junge Frau zudem noch einem 28-Jährigen mit dem Krug ins Gesicht, dass er einen Schnitt an der Nase erlitt. Als die Täterin fortrennen wollte, hielt eine andere junge Frau sie fest - und bekam gleich einen Faustschlag ins Gesicht.

Unsere Tipps: So überleben Sie die Wiesn

Tipps: So überleben Sie die Wiesn

Doch die Polizisten der Wiesn-Wache trafen noch rechtzeitig ein, um die Randaliererin festzunehmen. Die Staatsanwaltschaft will laut Polizeibericht einen Haftbefehl beantragen, zudem soll die Täterin ein Zutrittsverbot für das Festgeländer erhalten.

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

Kommentare