Rauchervebot-Initiator fliegt aus dem Festzelt!

+
Sebastian Frankenberger ist der Initiator des absoluten Rauchverbots

Waldkirchen - Sebastian Frankenberger, der Initiator des absoluten Rauchverbots, ist beim Waldkirchner Volksfest in der Nähe von Passau aus dem Bierzelt geworfen worden.

Mehr zum Rauchverbot:

Wiesn: Rauchen auf eigene Gefahr

Wiesn-Wirte: Kein Bier für Raucher

Totales Rauchverbot schon auf der Wiesn 2010?

Das Waldkirchner Volksfest läuft seit Freitag. Ein Kettenkarussell, Fischbuden und im Zentrum das blauweiße Bierzelt, Platz für 2400 Gäste. Seit Sonntag darf im Zelt nicht mehr gequalmt werden. Geraucht wird tatsächlich nicht, der Zigarettenautomat steht draußen beim Biergarten. Um 17.30 Uhr betritt ein langhaariger junger Mann mit einem Radioreporter das Festzelt, das kaum zu einem Drittel gefüllt ist. Fast alle Köpfe recken sich nach ihm – nach Sebastian Frankenberger, dem Initiator des absoluten Rauchverbots.

Die Besucherzahlen der Wiesn seit 1980

Die Besucherzahlen der Wiesn seit 1980

Ein junger, merklich angetrunkener Mann, mit Anti-Nazi-Sticker am Filzhut, ist der erste, der mit seinem Maßkrug aufspringt und auf Frankenberger zugeht. Er legt den Arm um ihn, zieht ihn zu sich und beginnt eine lebhafte Diskussion. Der unangenehmen Situation begegnet der Passauer Stadtrat mit gezwungenem Lächeln. Dann zündet sich der andere demonstrativ eine Zigarette an. Frankenberger sagt: „Heute ist der erste Tag, da kann man nichts erzwingen. In ein paar Monaten wird sich das einpendeln und Nichtrauchen zur Normalität werden.“

Am wenigsten sind die Bedienungen von ihm begeistert, die offenbar alle selbst rauchen. Eine ältere Kellnerin fuchtelt mit einer kalten Zigarette herum. „Ich würde keinen Raucher ermahnen, ich will doch keinen Umsatz verlieren“, sagt eine. Sie sei kein Sheriff, sondern Bedienung. Schnell rufen die ersten „Frankenberger raus!“. Andere lassen sich zu Schimpfworten hinreißen. Die Festwirte Herbert Weber und Werner Pongratz setzen sich mit Frankenberger an einen leeren Tisch. Über den Auftritt sind sie sichtlich wenig begeistert. „Das soll kein Hausverbot sein“, sagen sie, fordern ihn aber gleichzeitig auf, zu gehen. „Damit die Lage sich beruhigt.“

Tatsächlich hat sich eine aufgebrachte Menschentraube gebildet. Als Frankenberger abzieht, brandet Beifall auf, vor allem die Bedienungen applaudieren. „Ich habe nicht damit gerechnet, dass es so ausgeht“, sagt Frankenberger hörbar überrascht.

HD

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

Kommentare