Tierische Wiesn

Rabe Oktoberfest
1 von 19
Tiere auf der Wiesn gibt‘s so einige. Doch was sitzt den da im „Himmel der Bayern“ im Hackerzelt. Man braucht schon sehr gute Augen...
2 von 19
... um den Raben (oder die Krähe?) zu erkennen.
3 von 19
In der Früh hatte sich der Vogel ins Zelt verirrt und flog den ganzen Tag durch die Massen.
4 von 19
Zwar kann einem die Keckheit der Tiere lästig werden, doch es gibt auch Fans, wie den Verhaltensforscher Konrad Lorenz.
Igel Oktoberfest
5 von 19
Er ist ein echter Kämpfer, dieser Mecki. Sonst hätte er diesen Horror-Trip im Dixi-Klo nie überlebt. Betrunkene Wiesnbesucher hatten den kleinen Kerl am Georg-Freundorfer-Platz (Schwanthaler Höhe) in das Baustellen-Klo geworfen.
6 von 19
Seit 1948 auf dem Münchner Oktoberfest treten Flöhe in "Marco Assmann's Floh Circus" in alter Tradition auf. Geeignet für einen Flohzirkus sind nur Weibchen von Menschen- oder Igelflöhen – die Männchen sind zu klein, ebenso Hunde- und Katzenflöhe.
7 von 19
Sprengstoffhunde schnüffeln vor Wiesn-Beginn das Schottenhamel-Zelt ab.
8 von 19
Eigentlich sind Hunde auf dem Oktoberfest aus Sicherheitsgründen verboten. Doch manchmal schleicht sich ein Frauchen mit Begleitung auf die Wiesn.

Auf der Wiesn geht‘s ganz schön tierisch zu. Klar es gibt Brauerei-Rösser und auch anderes Getier...

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Bilder: So soll die neue Ochsenbraterei aussehen

Bilder: So soll die neue Ochsenbraterei aussehen

Wie soll das Wiesn-Plakat 2017 aussehen?

Wie soll das Wiesn-Plakat 2017 aussehen?

Die Wiesn-Plakate seit 1952

Die Wiesn-Plakate seit 1952

Feiertag und Kehraus: Die Bilder vom Wiesn-Finale

Feiertag und Kehraus: Die Bilder vom Wiesn-Finale

Kommentare