Thurk: So war das mit der Schlägerei

+
Michael Thurk

München - Zwei Spieler des FC Augsburg sind laut Polizei auf der Wiesn in eine Schlägerei mit anderen Besuchern verwickelt worden. Dabei handelt es sich nach tz-Informationen um die beiden Stürmer Michael Thurk und Nando Rafael.

Die Münchner Kripo ermittelt nach einer Anzeige eines Geschädigten, der bei dem Gerangel leicht verletzt wurde. Damit steht nun eine mögliche Körperverletzung im Raum.

Die Schlägerei am Sonntagabend soll sich vorher bereits im „Winzerer Fähndl“ angebahnt haben, als eine Gruppe Wiesn-Besucher noch im Zelt laute Schmähgesänge anstimmte – vermutlich gegen den FC Augsburg. Bei Zeltschluss um 23 Uhr trafen die Kontrahenten draußen offenbar zufällig aufeinander. Dabei kam es zu erneuten Schmährufen, die in einer Prügelei endeten. Im Gerangel erkannte das Opfer auch Thurk und Rafael. Die beiden Fußballer werden dazu nun von der Münchner Kripo befragt.

Thurk sagte zur tz: „Wir wurden beim Hinausgehen angepöbelt, ich bekam einen Schlag auf den Hinterkopf, es kam zu einer Rangelei, aber die Security hat uns vorbildlich beschützt. Es war ein schöner Tag, aber jetzt reicht’s uns von der Wiesn.“

Laut Augsburger Allgemeiner hatte der vor der Saison aus dem Kader gestrichene Thurk am Sonntag ein paar Spieler nach dem 0:0 gegen Hannover 96 auf die Wiesn eingeladen. „Fast die gesamte Mannschaft machte sich auf den Weg zum gemeinsamen Oktoberfest-Besuch“, schreibt das Blatt in seiner Online-Ausgabe. „Die Spieler kamen in Lederhosen, die Frauen waren nicht dabei. Und auch keine Trainer oder Offiziellen.“ Der FCA äußerte sich mit Hinweis auf das laufende Verfahren nicht zu der Anzeige. „Wir werden aber die Polizeiermittlungen unterstützen“, sagte ein Vereinssprecher.

Wiesn-Impressionen 2011: Nickerchen vorm Zelt und eine wilde Polin, die sich begrapschen lässt

Wiesn-Impressionen 2011: Nickerchen vorm Zelt und eine wilde Polin, die sich begrapschen lässt

Peter Pongratz, Wirt vom Winzerer Fähndl, gegenüber der tz: „Ich habe in der Zeit meine Abrechnungen gemacht, ich selbst habe nichts mitbekommen.“ Laut einem Security-Mitarbeiter gab es beim Verlassen des Zeltes ein Gerangel zwischen den Spielern des FCA und anderen Gästen: „Es gab wohl einen Streit, den die beiden Parteien klären wollten. Ein Kollege hat mich gebeten, die Polizei zu verständigen.“

dop, sax

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare