Erste "Bierleiche" schon vor Wiesnstart

+
Das erste Alkoholopfer auf dem Oktoberfest haben Helfer des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) bereits vor der Eröffnung behandelt.

München - Es gab noch gar kein Bier, aber schon eine “Bierleiche“: Ein 19-Jähriger wurde schon vor dem offiziellen Anzapfen zum Fall für die Sanitäter.

Das erste Alkoholopfer auf dem Oktoberfest mussten Helfer des Bayerischen Roten Kreuzes (BRK) bereits vor der Eröffnung behandeln - obwohl noch gar kein Bier ausgeschenkt wurde.

Wahrscheinlich stellte der 19-Jährige damit einen traurigen Rekord auf: So früh wurde in den vergangenen Jahren noch keine “Bierleiche“ gemeldet. “Es hat sich herausgestellt, dass er die ganze Nacht im Kunstpark Ost gefeiert hatte“, erläuterte Frühauf. “Er hat sich zu viel zugetraut.“

Seit einigen Jahren kommen die jungen Wiesnfans oft “vorgeglüht“ nach durchgemachter Nacht auf das Volksfest - vor allem am Wochenende sind manche schon Stunden vor Öffnung der Zelte da. Vermutlich ebenfalls Rekord: Zur Eröffnung am Samstag sollen die ersten bereits um 3.30 Uhr da gewesen sein, wie Wachleute beobachteten.

dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Stadt verlost Plätze zum Wiesn-Anstich 2017

Stadt verlost Plätze zum Wiesn-Anstich 2017

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Kommentare