Endspurt im Wiesn-Wahnsinn

"Wir erwarten ein fulminantes Schluss-Wochenende"

+
Wiesn-Chef Josef Schmid.

München - Endspurt im Wiesn-Wahnsinn! Schon am Freitag am Feiertag platzte das Festgelände aus allen Nähten. Und am Wochenende soll es genau so weitergehen.

Der Ansturm am Freitag war so riesig, dass die Festleitung um 14.15 Uhr eine Besucherwarnung über die Radiosender herausgab – so überfüllt waren Festzelte, Biergärten und die Straßen auf der Wiesn!

Kein Wunder: Traumwetter und Feiertag – schon am Morgen strömten die Besucher in Scharen zur Festwiese. Jetzt zum großen Finale am Wochenende wird noch mal ein Riesen-Andrang erwartet! Vor allem am Samstag wird es wohl rappelvoll – da soll nochmal den ganzen Tag die Sonne strahlen. „Wir erwarten ein fulminantes Schluss-Wochenende“, sagt Wiesn-Chef Josef Schmid (CSU) zur tz. Laut jetziger Schätzungen (die konkreten Zahlen werden erst am Sonntag veröffentlicht) bleibt die Besucherzahl wohl etwas unter dem Vorjahreswert von 6,4 Millionen, auch der Bierkonsum ist leicht rückläufig. Dafür legt die Oide Wiesn ordentlich an Besuchern zu. Schmid: „Der Trend hat sich schon zur Halbzeit angedeutet und verfestigt sich immer mehr.“

Das schöne Wetter sorgt nach dem Regentief auch bei den Schaustellern wieder für klingelnde Kassen. Schausteller-Chef Edmund Radlinger: „Im Großen und Ganzen sind wir zufrieden.“

Christina Meyer, Nina Bautz

Wiesn-Wahnsinn: Festgelände überfüllt

Wiesn-Wahnsinn: Festgelände überfüllt

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

Kommentare