Frankenberger: Hausverbot in Bierzelt ist rechtens

+
Beim Raucher-Volksentscheid hatte Sebastian Frankenberger noch Grund zum Jubeln.

Deggendorf - Vor wenigen Tagen wurde der Initiator des absoluten Rauchverbots auf der Wiesn im Schichtl symbolisch geköpft. Im Falle seines Bierzelt-Verbots in Deggendorf bekommt Sebastian Frankenberger nun einen weiteren Dämpfer.

Lesen Sie auch:

Schichtl: Frankenberger wegen des Rauchverbots geköpft

Frankenberger bricht Bierzelt-Versprechen auf der Wiesn

Nichtraucher-Wiesn: Die Regeln für alle Zelte

Sebastian Frankenbergers Hausverbot in den Festzelten auf dem Deggendorfer Volksfest wurde am Montag im Stadtrat behandelt. Das berichtet die Passauer Neue Presse (PNP). Demnach hat sich die Stadt hinter die Entscheidung der Festwirte gestellt. Ihre Begründung: Hätte Frankenberger die Festzelte betreten, wäre viel zu viel Tumult ausgebrochen.

Rauchverbote in den Bundesländern

Rauchverbote in den Bundesländern

Frankenberger war von einem Unbekannten angegriffen und umgeschubst worden. Frankenberger war der führende Kopf hinter dem Volksentscheid, der zu dem strengen Rauchverbot in Bayern geführt hat. Immer wieder sieht er sich Anfeindungen ausgesetzt.

Nach Angaben der PNP kam der Rechtsdirektor der Stadt Deggendorf zu dem Schluss, dass das Verhalten der Wirte nachvollziehbar sei. Die Stadt halte die Einlassverweigerung für sachgerecht und angemessen.

mm

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Stadt verlost Plätze zum Wiesn-Anstich 2017

Stadt verlost Plätze zum Wiesn-Anstich 2017

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Kommentare