OB Christian Ude braucht nur 2 Schläge

O'zapft is!

+
Geschafft! Zwei Schläge von OB Ude, und das Bier floss

München - „O'zapft is“ verkündete Münchens OB Christian Ude am Samstag um kurz nach 12 Uhr. Mit nur zwei Schlägen zapfte er im Schottenhamel das erste Fass Wiesn-Bier an! Damit ist der Startschuss für das 176. Oktoberfest auf der Münchner Theresienwiese gefallen.

Die erste Mass Bier gebührt traditionell dem bayerischen Regierungschef. In diesem Jahr durfte Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) mit Ude anstoßen. Eine Dirndl-Diskussion wie im vergangenen Jahr blieb der Wiesn heuer erspart. Seehofers Ehefrau Karin erschien traditionell im Dirndl. Im Vorjahr hatte sich Marga Beckstein, die Frau des damaligen Ministerpräsidenten Günther Beckstein, geweigert, ein Dirndl zu tragen und war in Trachtenjacke zum Wiesn-Anstich gekommen.

Das größte Volksfest der Welt dauert bis zum 4. Oktober. Insgesamt werden sechs Millionen Gäste aus aller Welt erwartet. Die 14 großen Festzelte bieten rund 100.000 Sitzplätze. Der Liter Wiesnbier kostet in den großen Bierzelten in diesem Jahr durchgängig zwischen 8,50 und 8,60 Euro. Der Durchschnittspreis liegt bei 8,44 Euro und damit 31 Cent über dem Vorjahreswert.

Der Anstich in Bildern

O'zapft is! Die Bilder vom Anstich

Auch in diesem Jahr wollen die Münchner Brauereien wieder mehr als sechs Millionen Mass Bier, rund eine halbe Million Hendl und über 100 Ochsen an die Festbesucher bringen. Neben den großen Festzelten gibt es rund 270 Schausteller, über 300 Marktkaufleute und mehr als 100 kleinere und mittlere Gastronomiebetriebe.

Die Bilder vom Einzug

Bilder vom Wiesn-Wirte-Einzug

Zu den ältesten Attraktionen zählen Schiffschaukel, der Flohzirkus, die Enthauptung im Varieté-Theater “Schichtl“ und die Krinoline.

Die Schausteller warten aber auch mit Neuheiten auf, wie dem Hochgeschwindigkeits-Karussell “Techno Power“ und dem fast 30 Meter hohen Schaugeschäft “The Tower“ mit einem Erlebnisparcours.

 

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare