Kleiderordnung: Keine Tracht

Café Kosmos: Dirndl & Lederhosn verboten!

+
Betreiber Florian Schönhofer will sein Lokal vor „verkleideten Kölner Seppn“ schützen.

München - Striktes Trachtenverbot herrscht im Café Kosmos beim Hauptbahnhof. Der Wirt sagt: „Die Tracht hat keinen historischen Hintergrund und wurde uns im 19. Jahrhundert aufgezwungen.“

Trachten-Tipp für die Wiesn...

...gibt's hier

Fesche Dirndl und Lederhosen sieht man während der Wiesnzeit in der ganzen Stadt – egal ob in Bierzelt, Biergarten oder Bars: Tracht, wohin man blickt! Doch nicht alle sind Fans des bunten Trachtentreibens: Im beliebten Café Kosmos am Hauptbahnhof herrscht striktes Trachtenverbot! Wer hier in Dirndl oder Lederhosen rein will, hat schlichtweg Pech gehabt. Betreiber Florian Schönhofer will sein Lokal vor „verkleideten Kölner Seppn“ schützen, Bayern dürfe schließlich nicht nur auf die Tracht reduziert werden: „Die Tracht hat keinen historischen Hintergrund und wurde uns im 19. Jahrhundert aufgezwungen.“

Ist das noch Tracht - oder nur ein Mode-Gag?

Ist das noch Tracht - oder nur ein Mode-Gag?

Seinen Gästen möchte der 36-jährige Münchner eine Oase bieten, in die man sich vor der wilden Wiesnmeute flüchten kann. Für Massenbesäufnisse hat der Wiesn-Hasser kein Verständnis. – München sei „kein Schweinestall mit angeschlossenem Bierzelt“. Ursprünglich wollte Schönhofer die Bar während der Wiesn komplett dicht machen – dann kam ihm dieIdee mit dem Trachtenverbot. Über Umsatzeinbrüche oder vergraulte Gäste sorgt sich der Bayer nicht, da seine Stammkundschaft durchwegs positiv auf das Verbot reagiere.

Und wenn ein Besucher in Tracht trotzdem in seine Bar möchte? „Dann zieht er die Lederhosn eben am Eingang aus und trinkt sein Bier in Boxershorts.“ Studentin Rebecca (25), die gerne und oft ins Café Kosmos kommt, zieht Konsequenzen: „Ich lass‘ mir die Tracht doch nicht verbieten und geh’ mit meinen Freunden woanders hin.“ 

Die schönsten Wiesn-Dekolletés

Die schönsten Wiesn-Dekolletés

Auch Gerhard Kaminsky, Vorstand vom Trachtenverein D’Kranzbergler in München, sieht den Boykott als Angriff auf sein Heimatgut: „Das ist absolut feindlich gegenüber der bayerischen Tradition. In Tracht geh’ ich überall hin. Sonst kann ich gleich in Hamburg leben!“

cl

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

Oktoberfest 2017 ist vorbei: So emotional war das Wiesn-Finale

Oktoberfest 2017 ist vorbei: So emotional war das Wiesn-Finale

Kommentare