1200 Unterschriften gesammelt

Initiative will neue Ermittlungen zum Attentat

+
Eine Bürgerinitiative verlangt neue Ermittlungen zum Wiesn-Attentat 1980

München - Eine Bürgerinitiative hat rund 1200 Unterschriften für eine Wiederaufnahme der Ermittlungen zum Wiesn-Attentat von 1980 gesammelt.

Die Liste sei am Dienstag Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) vorgelegt worden, teilte der Jugendverband des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) am Donnerstag in München mit. In einem beiliegenden offenen Brief sei die Ministerin gebeten worden, die Bundesanwaltschaft mit erneuten Untersuchungen zu beauftragen. Zu den Unterzeichnern gehörten auch der Schauspieler Joseph Bierbichler, der Liedermacher Konstantin Wecker und DGB-Chef Michael Sommer.

Der 21-jährige Student Gundolf Köhler hatte am 26. September 1980 nach einer verpatzten Prüfung einen Sprengsatz in einem Mülleimer am Oktoberfest-Haupteingang deponiert. Bei dem Terrorakt starben 13 Menschen, mehr als 200 wurden verletzt. Bis heute gibt es Zweifel, ob Köhler die Tat - gut eine Woche vor der Bundestagswahl - allein und nur aus persönlichem Frust begangen hat.

dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Der smarte Wiesn-Besucher zahlt die Mass per Handy

Der smarte Wiesn-Besucher zahlt die Mass per Handy

Die Lederhose - je dreckiger, desto schöner?

Die Lederhose - je dreckiger, desto schöner?

Oktoberfestplakat 2017: Fans durften erstmals mitbestimmen 

Oktoberfestplakat 2017: Fans durften erstmals mitbestimmen 

Oktoberfest-Preise 2017: So viel kostet das Essen in den Festzelten

Oktoberfest-Preise 2017: So viel kostet das Essen in den Festzelten

Kommentare