Blut-Skandal: BRK holt Aufpasser

+
Prof. Peter Sefrin

München - Das Bayerische Rote Kreuz (BRK) greift nach dem Blut-Skandal auf dem Oktoberfest weiter durch: Heuer wird ein renommierter Notarzt als Aufpasser in die Wiesn-Wache abgestellt.

Lesen Sie auch:

BRK: Wir haben Fehler gemacht

Der Münchner Kreisverband hat dafür Prof. Peter Sefrin gewonnen – der Bundesfeuerwehrarzt des Deutschen Feuerwehrverbandes, Vize-Chef der Arbeitsgemeinschaften der Notärzte Deutschlands und BRK-Landesarzt soll eine zusätzliche Kontrolle der Abläufe der Notfallversorgung während der Wiesn garantieren.

BRK-Kreis-Chefin Hildegard Kronawitter freut sich: „Prof. Peter Sefrin steht mit großer fachlicher Kompetenz, gutem Namen und organisatorischer Erfahrung für den Dienst unserer Ehrenamtlichen auf der Wiesn ein.“

Das BRK steht in der Kritik, weil im Jahr 2004 Blutproben von Wiesn-Patienten zum Teil ungefragt für Studien benutzt worden waren.

dac.

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare