Wiesn-Chef zieht Bilanz

Reiter kritisiert Schankmoral in zweiter Woche

+
Nicht immer gut eigschenkt: die Wiesn-Mass

München - Im Rahmen der Bilanz hat Dieter Reiter am Sonntag die Schankmoral in der zweiten Woche kritisiert. Ansonsten zog der Wiesn-Chef ein positives Fazit.

Schee war’s. „Die Wiesn 2013 war eine ungeheuer entspannte Wiesn mit weniger Verletzten“, sagte Wiesn-Chef Dieter Reiter (SPD) am Sonntag. Großen Anteil an der neuen Gemütlichkeit hatte die Oide Wiesn, die so viele Besucher wie nie anzog – und damit auch die Lage auf der normalen Wiesn entspannte. Die Bilanz:

Besucher: Zur erstmals vergrößeren Oidn Wiesn kamen 540 000 zahlende Gäste – 2011 waren es bei zwei Tagen mehr 535 000 Besucher. 6,4 Millionen Gäste besuchten das normale Gelände – so viel wie 2012. Laut Souvenirverkäufern kamen weniger Touristen, vor allem aus den wirtschaftlich angeschlagenen Ländern Italien und Spanien.

Essen und Getränke: Die Besucher tranken wie 2012 6,7 Millionen Mass, verputzten 114 Ochsen (2012: 116).

Schankmoral: Im Vorfeld hatte KVR-Chef Wilfried Blume-Beyerle mit Konsequenzen gedroht, wenn die Schankmoral nicht besser würde. Wiesn-Chef Reiter: „Insgesamt ist sie ein bisserl besser geworden, aber in der zweiten Woche wurde es schon wieder schlechter. Man darf Wirte nie zu früh loben.“

Krugklau: 81 000 Masskrüge nahmen die Ordner ab – weit weniger als in den Vorjahren (2012: 110 000, 2011: 226 000).

Schausteller: Wegen der kalten Abende und der zuletzt verregneten Tage beklagen die Schausteller 20 Prozent weniger Gäste als 2012.

MVG: Insgesamt gab’s 3,8 Millionen Wiesn-Fahrgäste, der U-Bahnhof Theresienwiese musste 130 mal wegen Andrangs gesperrt werden.

BRK: Mit 7500 Menschen kamen 20 Prozent weniger Verletzte zum Roten Kreuz, 2012 waren’s 9 596. 914 Patienten musten ins Krankenhaus (2012: 1 166). Auch die Alkoholvergiftungen haben abgenommen: Heuer waren’s 638, vergangenes Jahr noch 708. Immer häufiger gab’s Mischvergiftungen mit anderen Rauschmitteln.

Fundstücke: 4200 Fundstücke landeten im Fundbüro. Skurril: Auch ein Segway, zwei Eheringe, ein Hörgerät und ein Teilgebiss wurden abgegeben.

tz

Rundgang: So schön ist unsere Wiesn bei Nacht

Rundgang: So schön ist unsere Wiesn bei Nacht

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

News zum Oktoberfest 2017: Wiesn-Masskrug und Terrorschutz

News zum Oktoberfest 2017: Wiesn-Masskrug und Terrorschutz

Oh nein, bitte nicht! Das sollten Sie nie auf der Wiesn tun

Oh nein, bitte nicht! Das sollten Sie nie auf der Wiesn tun

Sie hassen das Dirndl? Hier sind drei Alternativen

Sie hassen das Dirndl? Hier sind drei Alternativen

Italiener-Wochenende? Nein, heuer wird auf der Wiesn alles anders

Italiener-Wochenende? Nein, heuer wird auf der Wiesn alles anders

Kommentare