Replikat des Originalgusses

Bavaria trinkt aus ihrem Finger

+
Luise Kinseher, unsere Nockherberg-Bavaria, trinkt stilecht aus ihrem eigenen Finger: Der Porzellankrug wurde vom Original-Abguss der Bavaria entwickelt, im Verhältnis 1:3 - der Bronzeguss von 1850 stammt von Ferdinand von Miller.

München - Wer eine echte Bavaria ist, der trinkt natürlich beim Wiesn-Starttag auf der Oidn Wiesn ein frisches Bier. Doch es geht noch ein bisserl süffiger.

Denn unsere Nockherberg-Bavaria Luise Kinseher erledigt das aus einem Masskrug, der aus dem kleinen Finger der Bavaria auf der Schwanthaler Höhe gegossen wurde. Allerdings formverkleinert: Würde man den Finger 1:1 abgießen, hätte man nach einer Mass drei Liter intus.

Der kleine Finger der Bavaria ist ein Replikat des Originalgusses aus der Königlichen Erzgießerei Ferdinand von Millers aus dem Jahre 1850. Vom Original wurde es durch die Technische Universität München abgeformt und in Porzellan gegossen. Das übernahm Robert Brugger, Chef der ­Porzellanmanufaktur Maxvorstadt, im Jahr 2000 – also 150 Jahre nach der Einweihung der Bavaria, die übrigens der „größte Bronze-Guss der Welt“ ist (18,52 Meter Höhe).

Das sagt uns Florian Biehler (48), in der zehnten Generation Silberschmied der Firma Carl Weishaupt. Letzterer gründete seine ehemalige „Hofjuwelier und -Silberschmiede“ im Jahr 1692. Biehler vertreibt die Masskrüge, aber auch Halbliter-Krüge und Schnapsbecher, alles aus Porzellan. Der Masskrug (Höhe: 20 cm) kostet 130 Euro, das Halbliter-Gefäß (Höhe: 17 cm) 110 und das Schnapsglaserl (nun gut, da gehen auch 0,1 Liter rein bei einer Höhe von 10 cm) 30 Euro. Zu kaufen im Silberfisch, Heime­ranstraße 55, Telefon 089 / 502 23 86.

Wiesn 2013: Die Promi-Fotos von Tag 1

Wiesn 2013: Die Promi Fotos von Tag 1

Und wie trinkt es sich so aus dem Bavaria-Finger, Frau Kinseher? „Sehr gut“, sagt die lebende Bavaria. „Es gibt ja nix Schöneres, als ganz direkt aus seinem eigenen Finger zu trinken. Zudem bleibt das Bier schön kühl und frisch – und der Krug ist sehr leicht“, schwärmt die Kabarettistin.

Und keine Angst: Man kann den Krug auch abstellen, dazu gibt’s extra einen Halter. Klar, Kinseher, die Bavaria, und dann noch so ein fescher Krug: „Ich werd schon oft drauf angesprochen. Das passt halt gut zusammen, und wenn der Krug leer ist, kann man ihn einfach auf den Kopf stellen – schaut super aus.“

Irgendwelche Steinbrück-Stinkefinger-Assoziationen? „Mei, im Moment ist die Öffentlichkeit sensibilisiert, sobald sie irgendwo einen Finger sieht“, seufzt die 44-Jährige und lächelt. Schwapp ma’s obi! M. Bieber

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare