Eröffnung des Oktoberfest-Ablegers

Alt-OB Ude zapft in Köln an

+
Christian Ude hat Erfahrung im Anzapfen: Hier ist er 2013 bei der Wiesn-Eröffnung zu sehen.

München/Köln - Da konnte er zeigen, was er kann: Alt-OB Christian Ude war wieder als Anzapfer im Einsatz. In Köln, nicht in München wohlgemerkt. Er eröffnetw den dortigen Ableger des Oktoberfests.

O’zapft is! Das Oktoberfest hat schon begonnen – keine Sorge, nur in Köln. Christian Ude (66) hat dort am Freitagabend das erste Fässchen Kölsch angezapft. Da konnte der alte OB seinem Nachfolger Dieter Reiter (56) zeigen, wo der Schlegel hängt … Ude wollte aber auch in Köln nicht den Rekord mit einem einzigen Schlag wagen – obwohl es bloß um ein 50-Liter-Gefäß geht.

„Da muss man zaghaft sein, um nicht gleich das ganze Fass vom Tisch zu hauen“, warnte er zuvor. Zuletzt hatte er bei der echten Wiesn immer mit zwei Hieben angezapft.

Überhaupt ist am Rhein alles anders als an der Isar: Das Zelt öffnet nur freitags und samstags, der Eintritt kostet 26,50 Euro, dafür gibt’s Auftritte von Olaf Henning (Cowboy und Indianer) und Tony Marshall (Schöne Maid). Getrunken wird aus 0,3-Liter-Gläschen. Singen müssten die Kölner also eher: Oa Drittel, zwoa Drittel – gsuffa!

David Costanzo

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Übergriff auf „Sichere Wiesn“-Mitarbeiterin verschwiegen? 

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Bilanz der Straßenreinigung: 90 Tonnen Wiesn-Müll

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

Wiesn-Wirte-Sprecher hört auf: Wer wird Roiderers Nachfolger?

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

„Warum verlagert man die Wiesn nicht vor die Tore der Stadt?“

Kommentare