Wie kam es dazu? Betreiberin nimmt Stellung

Achterbahn-Horror: Hier saßen sie 30 Minuten fest

In 27 Metern ­Höhe blieb der Wagen der Alpina Bahn stehen

München - Ausgerechnet an der höchsten Stelle der Alpina Achterbahn ist eine Gondel steckengeblieben - die Fahrgäste hingen eine halbe Stunde fest. Wie konnte das passieren? Die Betreiberin nimmt Stellung.

Zu dem Zwischenfall kam es am Sonntagnachmittag

Eben saust der Zug noch die Kurve hoch – dann bleibt er plötzlich stehen. Für die Fahrgäste der Alpina Achterbahn beginnen Minuten des Schreckens: Sie sitzen in ihrer Gondel fest – ausgerechnet an der höchsten Stelle der Bahn, 27 Meter über dem Boden!

Der Zwischenfall ereignete sich am Sonntagnachmittag um 14 Uhr. tz-Leser Christof N. beobachtete das Geschehen von unten: „Da ging etwa 30 Minuten lang nichts vor und zurück. Wir sind über die Wiesn gebummelt und haben etwas gegessen – danach stand der Wagen immer noch an gleicher Stelle in luftiger Höhe“, berichtet er.

Besucher, Bier & Bares: Die Wiesn in Zahlen

Besucher, Bier & Bares: Die Wiesn in Zahlen

Die knapp zehn Fahrgäste im Zug sind gefangen in schwindelerregender Höhe. Eigentlich rasen die Züge der Alpina Bahn mit bis zu 80 km/h in die Tiefe – jetzt hängen die Waggons kurz vor der Sturzfahrt fest. Was war passiert? Offenbar hatte ein technischer Defekt den Zug lahmgelegt. „Einer der Schalter, der den Fahrtweg prüft, war ausgefallen“, erklärt Angela Bruch, Betreiberin der Alpina Bahn, gegenüber der tz. „Da ist dann gleich das Sicherheitssystem angesprungen und wir haben die Bahn gestoppt. Bis der Schalter ausgewechselt war, hat es leider ein wenig gedauert.“ Ein zusätzlicher Nervenkitzel, auf den die Besucher gerne verzichtet hätten …

Bruch bedauert den Vorfall, fügt aber hinzu: „Einer unserer Angestellten ist gleich hinaufgeklettert und hat die Fahrgäste informiert, dass keine Gefahr besteht.“ Wer wollte, habe im Anschluss noch eine Freifahrt bekommen. „Es ist doch das Wichtigste, zu sehen, dass unser Sicherheitssystem so gut funktioniert.“

Der Vorfall erinnert an 2008: Damals war ein Zug des Olympia-Loopings wegen einer Motorpanne in 33 Metern Höhe stehengeblieben. Die 28 Fahrgäste hatten weniger Glück: Sie mussten zum Teil von der Feuerwehr mit einem Kran aus ihrem luftigen Gefängnis befreit werden.

N. Bautz, C. Schmelzer

Noteinsatz 2008: Achterbahn-Gondel bleibt auf der Wiesn in 30 Metern Höhe stehen

Noteinsatz 2008: Achterbahn-Gondel bleibt auf der Wiesn in 30 Metern Höhe stehen

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare