Absage an Weishäupl: Wiesn kein Weltkulturerbe

München -  Wiesn-Chefin Gabriele Weishäupl hatte es gefordert, die Schausteller und manch ein Wiesn-Wirt: Das Oktoberfest wird nun aber nicht Weltkulturerbe.

Alle Parteien erteilten dem Plan eine einstimmige Absage, das Fest auf die so genannte immaterielle Liste der Unesco zu setzen. Wiesn-Stadtrat Helmut Schmidt (SPD) hatte das verlangt, weil der Schutz eher zur bereits aufgenommenen Musik der mongolischen Pferdekopfgeige passe und das Oktoberfest alles andere als bedroht sei. Außerdem stehe zu befürchten, dass die Wiesn sich nicht mehr ändern dürfe und statisch werde.

Bilder aus 200 Jahren Wiesn-Geschichte

Bilder aus 200 Jahren Wiesn-Geschichte

tz

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Mehr Luft, mehr Platz: So wird die neue Ochsenbraterei

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Roiderer: „Wir jammern nicht, weil wir gutes Geld verdienen“

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Preislimit beim Wiesn-Bier: Entscheidung vertagt

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Die geheime Wiesn-Liste: Wer es geschafft hat - und wer nicht

Kommentare