Der Test: Frust im Liebes-Container

+
Zusammen mit Freundin Annika (l.) testete tz-Reporterin Christina Lewinsky die Wiesn-Lofts

München - Durchnässte Matratzen, keine Heizung und jede Menge Müll. Im Praxistest der fällt das Wiesn-Containerdorf im Reitstadion Riem durch. Also: Wenig Spaß im Liebes-Container.

Brauchen Sie ein Wiesn-Zimmer?

Überfüllte Hostels, ausgebuchte Hotels, und die Couch beim Kumpel ist auch schon belegt: Schlafplätze sind absolute Mangelware während der Wiesn. Abhilfe schaffen heuer zum ersten Mal die 98 Wiesn-Container im Reitstadion Riem, vertrieben von der Internet-Übernachtungs- Börse Airbnb.

Fast 200 Gäste können hier schlafen: Die Übernachtung für zwei Personen im Doppel-Loft kostet 99 Euro (Sonntag bis Donnerstag) beziehungsweise 129 Euro (Freitag und Samstag).

Doch wie gemütlich sind die mobilen Wohncontainer für den stolzen Preis wirklich? Die tz machte den Praxistest: 23 Uhr, die Wiesnzelte schließen, und das heißt für uns: ab ins Container-Dorf nach Riem! Eine Nacht in der sieben Quadratmeter großen Wiesn-Zelle, das riecht nach Abenteuer!

Bilder vom Praxis-Test für die Liebescontainer

Die Liebescontainer im Praxis-Test

An der Rezeption erhalten wir den Schlüssel samt Loft- Nummer: „F41“, dritte Containerreihe links. Gespannt schließen wir die Tür auf. Doch statt des kuscheligen Doppelbetts finden wir zwei Klappliegen mit jeweils 70 Zentimetern Breite – dazwischen eine Wasserlache auf dem Boden.

Dernächste Schock folgt bei der Liegeprobe: Eine Matratze ist komplett durchnässt! Dabei werden die Lofts als „wind- und wetterfeste Unterkunft“ angeboten. Und das Schlimmste: Die im Internet angekündigte Heizung fehlt – was uns bei sechs Grad Außentemperatur das Lachen fast gefrieren lässt.

An der Rezeption erklärt man uns, dass die Container dem starken Regen tagsüber nicht standgehalten hätten. Freundlicherweise bekommen wir ein neues Loft – welch Glück, dass nur 30 der 98 Container belegt sind und ein Wechsel möglich ist. Auch unser Nachbar Sebastian darf umziehen: Die Betten in seinem Loft sind nicht bezogen, der Müll samt Bierflaschen vom Vorgänger liegt verstreut herum.

Und die Theorie: Die Kuschel-Zelle nach der Wiesn-Gaudi

Die Kuschel-Zelle nach der Wiesn-Gaudi

„So eine eklige Sauerei, da schlafe ich keine Sekunde drin!“, beschwert sich der 29-Jährige. Im Waschraum bietet sich ein Schmuddelbild: versiffte Waschbecken, schlammiger Boden. Und in keiner der Kabinen ist Klopapier auffindbar. Draußen herrscht statt der erhofften Party Geisterstimmung zwischen den Containern – vereinzelt brennt Licht in den Minifenstern, und eine kleine Gruppe Australier tanzt im angrenzenden Festzelt. Doch von ausgelassener Oktoberfest-Stimmung, wen wundert’s, keine Spur.

Unsere neue Box ist auf den ersten Blick trocken und warm, aber nach den Leselampen aus der Anzeige von Airbnb suchen wir trotzdem vergeblich – dafür strahlt uns die Neon- Deckenleuchte wie ein Fluchtlichtscheinwerfer an. Nachts rattert dann die Heizung auf niedrigster Stufe so laut, dass an Schlaf kaum zu denken ist.

Unser Fazit: keine Chance für erholsame oder romantische Stunden zu zweit in der angeblichen Kuschel- Zelle. Nach zwei Stunden Schlaf freuen wir uns am nächsten Morgen auf unser eigenes, warmes Bett.

Christina Lewinsky

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Das ist DIE Stimme vom U-Bahnhof "Theresienwiese"

Das ist DIE Stimme vom U-Bahnhof "Theresienwiese"

Baby-Boom nach Wiesn? Die erstaunlichsten Fakten

Baby-Boom nach Wiesn? Die erstaunlichsten Fakten

Der Maßkrug – viel mehr als nur ein Glas

Der Maßkrug – viel mehr als nur ein Glas
Das Lebkuchenherz

Das Lebkuchenherz

Das Lebkuchenherz

Kommentare