Spartipps: Der etwas günstigere Wiesn-Bummel

+
Die Mass muss man dem Wirt bezahlen, aber die Brotzeit darf man auch in den Biergärten der Festzelte mitbringen.

München - Das Oktoberfest ist und bleibt ein teurer Spaß - gerade auch für Familien. Mit ein paar Tipps kann man aber sogar auf der Wiesn ein wenig sparen - vom Fahrgeschäft bis zum Mittagessen.

Die Mass kostet heuer in den Bierzelten um die neun Euro - aber auch Familien, die einfach gemütlich über das Festgelände bummeln wollen, kriegen beim anschließenden Blick in die Geldbörse oft einen gewaltigen Schreck. Zuckerwatte, Limo, Lebkuchenherz und das eine oder andere Fahrgeschäft - so wird die Familienkasse schnell gewaltig belastet. „Grundsätzlich sind die Preise der Fahrgeschäfte stabil geblieben“, heißt es zwar von der Stadt München. Das Preisniveau ist aber weiter hoch. Wir haben ein paar Tipps zusammengetragen, wie man doch ein wenig sparen kann.

Familientage

Dienstag ist Familientag - das gilt auch in diesem Jahr. Am 20. und 27. September, jeweils bis 18 Uhr, gibt es ermäßigte Preise bei Fahr-, Eintritts- und Imbisspreisen. Gerade wer mit mehreren Kindern unterwegs ist, kann richtig sparen. Bei zumeist einem Euro Ermäßigung pro Kind und Fahrt kommt schnell eine saftige Ersparnis zusammen.

Die Wiesn-Bierpreise seit 1810

Die Wiesn-Bierpreise seit 1810

Mittags auf die Wiesn

Mancher Münchner meint, am schönsten sei die Wiesn mittags im Biergarten. Sicher ist: Zur Mittagswiesn gibt es weniger Trubel und kleinere Preise. Schon seit Jahren sind viele Schausteller, Marktkaufleute und Gastronomen dabei und bieten montags bis freitags von 10 bis 15 Uhr vergünstigte Preise. Achtung: Die Teilnahme an der Aktion ist für die Standlbetreiber freiwillig. Wo gespart werden kann, erkennt man an den Wapperln, die direkt am Standl angebracht sind.

Brotzeit mitbringen

In Münchner Biergärten ist es Tradition. Was nicht jeder weiß: Auch auf der Wiesn kann man zur Mass seine eigene mitgebrachte Brotzeit genießen oder das außerhalb gekaufte Hendl verspeisen - zumindest in den Biergärten der Festzelte.

Kostenfrei ausruhen

Wer mit Kindern unterwegs ist, weiß, dass ein paar Minuten der Ruhe im Wiesn-Trubel manchmal Gold wert sind. Kostenlos entspannen können Eltern oder Großeltern gemeinsam mit den Kleinen am Familien-Platzl an der Wiesn-Straße 3/Ost. Bänke und Tische laden zum Ausruhen ein, rundum gibt es auch Karussells und Schmankerlstände. Besonderer Service: Neben einem Wickelraum gibt es hier auch ein Kinderwagenparkhaus.

Bierpreis steigt weiter

Eine günstige Mass auf der Wiesn? Gibt es nicht. Der Bierpreis steigt wie eh und je. Und doch gibt es Unterschiede zwischen den Zelten (siehe Tabelle). Die billigste Mass gibt es heuer in Burtschers Bratwursthütt’n (8,70 Euro). Manche kleinen Wirte machen richtig große Sprünge: So verlangt die Familie Luff in Poschners Hühnerbraterei 8,95 Euro - im vergangenen Jahr waren es noch 8,40 Euro. Den Höchstpreis von 9,20 Euro verlangen Wiggerl Hagn (Löwenbräuzelt), Claudia und Eduard Reinbold (Schützen-Festhalle) sowie Michael und Christian Schottenhammel in ihrem Zelt.

Marken bleiben gültig

Bier- oder Essensmarken, die man nicht mehr eingelöst hat, sollten nicht weggeworfen werden. Sie kann man in den jeweiligen Gaststätten der Zeltbetreiber häufig auch noch nach der Wiesn einlösen - und das teilweise sogar bis Ende November.

Felix Müller

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Das ist DIE Stimme vom U-Bahnhof "Theresienwiese"

Das ist DIE Stimme vom U-Bahnhof "Theresienwiese"

Baby-Boom nach Wiesn? Die erstaunlichsten Fakten

Baby-Boom nach Wiesn? Die erstaunlichsten Fakten

Der Maßkrug – viel mehr als nur ein Glas

Der Maßkrug – viel mehr als nur ein Glas
Das Lebkuchenherz

Das Lebkuchenherz

Das Lebkuchenherz

Kommentare