Schmankerl und Attraktionen

Zwölf Tipps für die letzten drei Wiesn-Tage

+
Das sollten Sie unbedingt noch machen: Eine Runde auf dem Teufelsrad, einmal frische Waffeln mit Erdbeeren und Schlagrahm, ein Wäsche-Glupperl kaufen, und Playball fahren

München - Die Wiesn geht in die letzte Runde: Nur noch drei Tage, dann ist die Gaudi wieder vorbei. Das sollten Sie unbedingt noch machen.

Vergangenes Jahr hat es sie nicht gegeben – heuer ist die Oide Wiesn der Publikumsmagnet. Nicht entgehen lassen sollte man sich die Schmankerl bei Rossbrater Kalman Brotschul: an seinem Standl gegenüber dem Herzkasperlzelt gibt’s Pferdeknacker im Wurstsalat – und Pferde-Lenden-Fetzen in der Semmel. Mit selbstgemachter Kräuterbutter. Gschmackig!

Diese süßen Wiesn-Schmankerl sind ein Muss

Mmh! Frische Waffeln.

Wer danach noch eine Nachspeise mag, kann im Anschluss Pascal Raviols „Reise-Conditorei anno 1900“ auf der Oidn Wiesn besuchen. Im liebevoll gestalteten Kaffeegarten kann man gemütlich zwischen historischen Schaustellerwagen sitzen und eine heiße Schokolade schlürfen. Dazu passen die frischen Waffeln mit Erdbeeren und Schlagrahm. So gestärkt empfiehlt sich ein Bummel über die Oide Wiesn – und danach über das Oktoberfest. Wer noch nicht genug Süßes hat, findet dort ganz besondere Schmankerl. Etwa die Baileys-Mandeln, die es nur an einem Standl gibt. Das befindet sich in einer Seitenstraße nahe der Bräurosl. Oder Schokoladenpudding mit Malzsoße, den es in Käfer’s Wiesn-Schänke gibt.

Diese Wiesn-Attraktionen sollten Sie noch mitnehmen

Höllisch Spaß haben diese Nonnen auf dem Teufelsrad. Und die Zuschauer auch.

Wer die vielen Kalorien verbrennen will, kann das in der Schiffschaukel. Weniger anstrengend sind freilich die vielen modernen Fahrgeschäfte, etwa "Play-Ball". Die Lachmuskeln trainieren kann man im Teufelsrad – einer der traditionsreichsten Schaustellerbetriebe. Sogar Nonnen besuchen jedes Jahr das Teufelsrad.

Lesen Sie dazu auch: Neuer Fahrspaß auf der Wiesn

Wer sein Glück herausfordern – und zugleich Gutes tun – will, kann das am Glückshafen: Die allgemeinen Wohlfahrtsverbände betreiben das Lose-Standl. Der Erlös aus den sogenannten Nieten kommt guten Zwecken zugute.

Was machen Sie am letzten Wiesn-Wochenende?

Was machen Sie am letzten Wiesn-Wochenende?

Einen eindrucksvollen Blick über die Theresienwiese hat man nicht nur vom Riesenrad aus: Für 3,50 Euro kann die Bavaria über eine Wendeltreppe im Inneren der Statue bestiegen werden.

Was Deftiges zum Schluss und Souvenirs der etwas anderen Art

Delikat: Jonny Zieger mit Wagyu-Rinder-Pflanzerl.

Wieder Hunger? Dann ab ins Hippodrom, wo Sepp Krätz heuer erstmals seine Wagyu-Rinder-Pflanzerl im Brezn-Weckerl anbietet. Krätz züchtet das japanische Rind selbst auf dem Hof seiner Eltern am Ammersee. Oder in die Ochsenbraterei, wo es frischen Ochsen-Tatar gibt, der unter anderem mit Kapern verfeinert wird.

Glupperl als Souvenir.

Eine süße Erinnerung an das Oktoberfest sind die Lebkuchenherzerl. Alternative Souvenirs gibt’s am Standl von Edmund und Gisela Mühlbauer, die eine Holzbrandmalerei betreiben. Hier kann man sich nicht nur Brotzeitbrettl mit individuellem Brandmal anfertigen lassen – auch Kleiderbügel und Bierdeckel sind dort erhältlich. Besonders beliebt sind die Wäsche-Glupperl mit individueller Gravur.

Kuriose Fakten zum Oktoberfest

Was machte Einstein auf der Wiesn? Kuriose Fakten zum Oktoberfest

Andrea Steiler und Bettina Stuhlweißenburg

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Das ist DIE Stimme vom U-Bahnhof "Theresienwiese"

Das ist DIE Stimme vom U-Bahnhof "Theresienwiese"

Baby-Boom nach Wiesn? Die erstaunlichsten Fakten

Baby-Boom nach Wiesn? Die erstaunlichsten Fakten

Der Maßkrug – viel mehr als nur ein Glas

Der Maßkrug – viel mehr als nur ein Glas

Das Lebkuchenherz

Das Lebkuchenherz

Kommentare