Hassliebe: "Stop die Zeit"

+
Hassliebe mit "Stop die Zeit"

Statt Lederhosn und Laptop gibt es bei Hassliebe Mörderriffs auf die Krachlederne. Mit Ihrem Song "Stop die Zeit" bewerben sie sich nun für den Wiesn-Hit 2010.

weitere Informationen:

"Stop die Zeit" anhören

Das Trio hat einige der Lieblingslieder aller Fans der ersten Stunde auf eine „boarische EP“ gepackt. Dass dies keine Mundart-Schunkellieder sind, versteht sich von selbst. Denn am Grundkonzept wurde nicht gerüttelt: Metal mit rauem Gesang, ansteckenden Melodien und Refrains, die einen sofort packen. „Ich bin ja eigentlich auch ein Austropop-Fan“, gesteht Gitarrist und Komponist Kurt und verrät somit auch gleich, aus welcher Ecke die Gesänge der Band oft kommen. „STS haben mich beeinflusst, aber auch bayerische Crossoverkünstler wie Haindling. Ich wollte das einmal so durchziehen, und in der Härte, wie wir es spielen, gibt es so etwas auch nicht.“

Der Blick des Mannes mit der Flying-V bleibt in Richtung Metallica, Iron Maiden und andere Metalgrößen gerichtet. Und das verträgt sich mit bayerischen Texten erstaunlich gut. Auf Konzerten der Band im Süden der Republik ein häufiges Phänomen: Im Publikum versammelt sich eine kleine Armee von Fans in Lederhosen und schwarzen T-Shirts, auf denen die Schrift „Muhackl“ prangt. Das gleichnamige Stück ist sozusagen die bayerische Hymne von Hassliebe. Für Preußen und entwurzelte Bayern sei gesagt: Ein Muhackl ist entweder ein Schlawiner oder eine äußerst unfreundliche Person.

Hassliebe sind freilich alles andere als entwurzelt. Die Jungs aus dem bayerischen Schwaben machten nie einen Hehl aus ihrer Herkunft, ganz im Gegenteil, sie stehen selbst oft genug in Lederhosen auf der Bühne. „Mit Bayerntümelei hat das alles nichts zu tun“, erklärt Kurt. „Das hat auch nichts mit Lokalpatriotismus zu tun. Manche Lieder kommen halt so raus, die entstehen einfach auf Bayerisch. Die Lieder spiegeln zum Teil die Gesellschaft hier wider. Muhackl oder Loamsieder (Taugenichts), das sind so Leute, die es hier nun einmal gibt.“ Und daran sind nicht nur die Landsleute von Hassliebe interessiert. Gelegentlich werden die bayerischen Stücke, die schon eine ganze Weile zum Live-Repertoire gehören, auch im hohen Norden vom Stapel gelassen. „Wir hatten nie negative Erfahrungen“, sagt Kurt. „Selbst in Flensburg kam das gut an. Die Leute haben alle mitgemacht.“ Insgesamt sechs Lieder brannte die Band auf ihre „boarische EP“. Neben dem „Muhackl“ ist darunter auch der legendäre „Loamsiader Blues“, auf den sie unterwegs nur ungern verzichten.

weitere Informationen

Hassliebe
80333 München
Internet: http://www.hassliebe.de
E-Mail: patrick@suedpolmusic.de

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Atemlos zum Wiesn-Hit?

Atemlos zum Wiesn-Hit?

Komm, hol das Lasso raus…

Komm, hol das Lasso raus…

Schatzi, schenk mir ein Foto

Schatzi, schenk mir ein Foto

Anton aus Tirol

Anton aus Tirol

Kommentare