Der Schatz am Ende des Regenbogens

+
Die Brugger Buam

München - Fetzige Musik mit traditionellen Instrumenten bieten die Brugger Buam. Ihr Wiesn-Hit 2012 dreht sich darum, wie ein Regenbogen sie zu ihrem Schatz führt.

Lied-Titel: I hab an Regenbogen g´sehn

Song anhören

I hab an Regenbogen g´sehn

Bandname: Brugger Buam

Das schreibt die Band über sich selbst:  

Jugendlicher Charme und volkstümliche Musik – ein Widerspruch? Spätestens, wenn man die zwei Brüder Thomas (Akkordeon, Keyboard, Gitarre) und Markus (Gitarre, Steirische Harmonika) einmal auf der Bühne erlebt hat, wird man verstehen, warum volkstümliche Musik auch jungen Leuten viel Freude bereitet und nicht zwangsläufig in die Schublade der „verstaubten Volksmusik“ reingehört. Die Musik der Brugger Buam zeichnet sich nicht ohne Grund durch musikalische Power und jugendliches Temperament aus. Die Brugger Buam stehen für die leidenschaftliche Liebe zum Musizieren und die Freude am gemeinsamen Feiern - getreu ihrem Motto Jung & Fetzig!

Mit dem Titel "I hab an Regenbogen gsehn“ möchten wir uns für den Wiesn-Hit 2012 bewerben weil er zeitgemäß ist und beweist, dass man mit traditionellen Instrumenten und fetziger Volksmusik auch junge Leute begeistern kann. Bei unseren Live-Auftritten haben wir das bereits bemerkt und es braucht kein mehrmaliges Hören, um beim Refrain gleich mitzusingen. Es würde uns freuen wenn der Titel auch auf der Wiesn 2012 gut ankommt.

Das Video zum Lied "I hab an Regenbogen g'sehn" finden Sie hier.

Alle Infos zu den Wiesn-Hits

Wer auch einen Song als Wiesn-Hit 2012 einreichen möchte, kann sich bis zum 28. August 2012 hier bewerben oder direkt das Formular unten ausfüllen.

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Atemlos zum Wiesn-Hit?

Atemlos zum Wiesn-Hit?

Komm, hol das Lasso raus…

Komm, hol das Lasso raus…

Schatzi, schenk mir ein Foto

Schatzi, schenk mir ein Foto

Anton aus Tirol

Anton aus Tirol

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion