Mit "heavy Volxmusik" zum Wiesn-Hit 2012

+
Die Troglauer Buam gehen mit "Haberfeldtreiber" ins Rennen um den Wiesn-Hit 2012.

München - Die Troglauer Buam sind aus einer Not heraus entstanden. Doch das Konzept ihrer "heavy Volxmusik" fand viele Fans. Jetzt wollen die sechs Musiker mit "Haberfeldtreiber" den Wiesn-Hit 2012 landen.

Mit Volksmusik hatten die sechs Berufsmusiker aus der Oberpfalz vor dem Jahr 2004 gar nichts am Hut. "Wir kommen eigentlich alle aus der härteren Musik", sagt Sänger Thomas-Domml-Wöhrl. Die Songs von AC/DC und Metallica lagen ihm eher als traditionelles Liedgut. Beim Sportfest in Kastl 2004 suchten die Veranstalter händeringend eine Band für den letzten Abend. "Plötzlich hieß es ,ihr sechs seids doch alle Musiker, versucht euch doch mal'", erinnert sich der 43-Jährige. Die sechs Troglauer nahmen die Herausforderung an, entstaubten ihre Instrumente und fügten den Volkslieder ihre eigene "Heavy-Metal-Note" hinzu.

Der Auftritt war ein voller Erfolg, seither sind die Troglauer Buam in Süddeutschland unterwegs und begeistern Fans aller Altersgruppen mit ihren Auftritten. Die Idee das Lied "Haberfeldtreiber" beim Wiesn Hit 2012 anzumelden, war eine gemeinschaftliche Entscheidung. "Der Song ist bei unseren Auftritten bekannt und beliebt, deshalb dachten wir uns ,dat isses'", sagt Wöhrl.

Die sechs Musiker haben seit 2004 ihr Hobby zum Beruf gemacht und auch mehrere Alben aufgenommen. "Doch uns sind die Live-Auftritte sehr viel wichtiger", sagt der Sänger. "Deshalb würden wir uns freuen, wenn viele Fans für uns stimmen würden."

sl

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Atemlos zum Wiesn-Hit?

Atemlos zum Wiesn-Hit?

Komm, hol das Lasso raus…

Komm, hol das Lasso raus…

Schatzi, schenk mir ein Foto

Schatzi, schenk mir ein Foto

Anton aus Tirol

Anton aus Tirol

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion