Wiesn: Bahn reagiert auf Ansturm und Rikscha-Probleme

München - Die Bahn macht mobil: Für die Wiesn 2011 werden wieder zahlreiche Bahnstrecken verstärkt, um den Besucherandrang auf das größte Volksfest zu stemmen. Welche Strecken betroffen sind:

Die Bahn reagiert auf die letztjährigen Probleme mit den Rikschafahrer: Um erneuten Ärger zwischen Rikschafahrern und Reisenden zu vermeiden, wurde ein eigener Halte- und Wartebereich geschaffen. Um den großen Besucherandrang zu meistern, verstärkt die Bahn an Wochenenden ihr Zugangebot. Insgesamt sollen 162 Regionalzüge zusätzlich eingesetzt werden.

Folgende Strecken sind betroffen:

• Nürnberg – Ingolstadt – München

• Freilassing – Rosenheim – München

• Garmisch-Partenkirchen – Weilheim – München

• Günzburg – Augsburg – München

• Ansbach – Donauwörth – Augsburg – München

• Kempten (Allgäu) – Buchloe – München

• Memmingen – Buchloe – München

• Plattling – München

Wiesn 2011: Die Bierpreise aus den großen Zelten

Wiesn 2012: Die Bierpreise aus den großen Zelten

Einen Flyer, der genauer informiert, können sie hier herunterladen.

Aber nicht nur die bayerischen "Touristen" profitieren von der Aufstockung. Auch die S-Bahn-Fahrer werden durch die verlängerte Einsatzzeit länger unterwegs sein können. Die S-Bahn soll bis weit nach Mitternacht alle 20 Minuten auch die Außenäste anfahren.

Die Fahrpläne für die zusätzlichen S-Bahnen finden sie hier.

Eine Neuheit bietet die Bahn auch an: Optische Anzeiger sollen die Gäste rasch zum Hauptbahnhof leiten, um eine Überfüllung der S-Bahn-Station Hackerbrücke zu vermeiden.

ms

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Oktoberfest 2014: Wie komme ich am besten zur Wiesn?

Oktoberfest 2014: Wie komme ich am besten zur Wiesn?

Oktoberfest 2014: Wie komme ich am besten zur Wiesn?

Bahn-Sonderzüge zum Oktoberfest

Bahn-Sonderzüge zum Oktoberfest
Das ist die schnellste Anreise zum Oktoberfest

Das ist die schnellste Anreise zum Oktoberfest

Das ist die schnellste Anreise zum Oktoberfest

Kommentare