Wiesn-Madl-Kandidatin Birgit aus München

+
Von Tirol nach München - jetzt Wiesn-Madl? Birgit will es probieren.

Da hat sich die Tirolerin Birgit aber große Mühe gegeben! Die 23-Jährige hat sich mit einem fünfstrophigen Gedicht bei uns beworben. Hier könnt ihr es lesen:

Wollen auch Sie sich bewerben?

Hier geht's zum Bewerbungsformular.

Die Marketing & Sales Assistentin liebt es in den Bergen zu wandern. Außerdem geht sie gerne Skifahren, Laufen, Inline-Skaten und Mountainbiken. Reisen, Relaxen und Freunde treffen zählen ebenso zu ihren Lieblingsbeschäftigungen.

Birgits Bewerbungsfotos

Wiesn-Madl: Birgit aus München

Birgits Bewerbungsgedicht

Weil i a Tirola Madl in Bayern bin,
da is da Weg nit weit dahin,
geh bei jedem Festl mit,
so bin i a fia di Wiesn fit.

Auf da Wiesn da geht’s zua,
auf und ab und hin und her,
ja des is gar nit schwer,
da greg a Tirola Madl gar nit gnua.

A Madl ausm Tirola Land,
ja, mit die Bayern bin i imma gern beinand.
A guats Bier und a schneidige Brotzeit muas her,
ja des mag a jeder boarische Herr.

A Madl ausm Tirola Land,
des fühlt sich glei ganz wohl im Dirndlgwand,
a Gaudi hamma imma zam,
drum halt ma da a zam.

Als Tirola Madl euer neues Wiesn Madl zsein,
ja des tat mi unheimlich gfrein,
drum gebs ma bitte euer Stimm,
würd mi gfrein üban Gewinn.

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

tz-Wiesn-Madl 2017: Stimmen Sie jetzt ab!

tz-Wiesn-Madl 2017: Stimmen Sie jetzt ab!

Eine tz-Wiesn-Madl-Kandidatin gewinnt Fototermin mit Starfotograf in L.A. 

Eine tz-Wiesn-Madl-Kandidatin gewinnt Fototermin mit Starfotograf in L.A. 

tz-Wiesn-Madl 2017: Zweite Voting-Runde ist gestartet

tz-Wiesn-Madl 2017: Zweite Voting-Runde ist gestartet

Unser Wiesn-Madl Giuliana im Liebesglück - dank uns

Unser Wiesn-Madl Giuliana im Liebesglück - dank uns

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion