Wiesn-Madl-Kandidatin Anita aus München

+
Anita: "München ist & bleibt in meinen Augen die schönste Stadt."

Für die 28-jährige Anita gibt nichts schöneres, als eines ihrer feschen Dirndl anzuziehen. In ihrer Bewerbung schwärmt die Erzieherin von ihrer Heimatstadt.

Anita, wir sind neugierig auf deine Hobbys: "In meiner Freizeit bin ich als Ausgleich gerne sportlich unterwegs. Ebenso genieße ich die ruhigen Momente, die München zu bieten hat. Lauwarme Sommernächte, Open Air Kino, tolle Biergärten, ein schöner See, sowie natürlich die Berge hier in Bayern, die viele Möglichkeiten geben. Es gibt so viele Dinge, die ich gar nicht alle aufzählen kann."

Anitas Bewerbungsfotos

Wiesn-Madl: Anita aus München

Darum will Anita das Wiesn-Madl werden

Wollen auch Sie sich bewerben?

Hier geht's zum Bewerbungsformular.

"Als Münchner Kindl genieße ich Jahr für Jahr das Oktoberfest und freue mich jedes Jahr aufs Neue, wenn die Zeit näher rückt & Ende September die Zelte mein zweites Zuhause werden. Mit anderen Worten "Ich liebe die Wiesn". Es gibt doch nichts schöneres, als eines seiner feschen Dirndl anzuziehen, sich nach dem Festanstich von Ude auf die erste Mass & die kommenden zu freuen, a Hendl zu essen und bei der tollen Musik nette Menschen kennenzulernen. Es ist immer wieder ein Highlight vom Riesenrad die bezaubernde Aussicht von München zu genießen.

Dies sind nur einige Gründe warum ich gerne zum Wiesn-Madl 2011 gewählt werden möchte. München ist & bleibt eben in meinen Augen die schönste Stadt.

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Das Wiesn-Madl von 2016 im Ehe-Glück

Das Wiesn-Madl von 2016 im Ehe-Glück

tz-Wiesn-Madl 2017: Stimmen Sie jetzt ab!

tz-Wiesn-Madl 2017: Stimmen Sie jetzt ab!

Eine tz-Wiesn-Madl-Kandidatin gewinnt Fototermin mit Starfotograf in L.A. 

Eine tz-Wiesn-Madl-Kandidatin gewinnt Fototermin mit Starfotograf in L.A. 

tz-Wiesn-Madl 2017: Zweite Voting-Runde ist gestartet

tz-Wiesn-Madl 2017: Zweite Voting-Runde ist gestartet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion