Wiesn-Madl Stefanie aus Nebelschütz

+

München - Stefanie kommt ursprünglich aus der Oberlausitz und trägt gerne traditionelle sorbische Tracht. Sie fasziniert aber München und war deshalb sogar auf einer Hochzeit der Blickfang.

Name: Stefanie

Ort: Nebelschütz

Alter: 23

Beruf: Bürokauffrau

Hobbies: Sport, Kochen und Backen, Reisen, Kultur, Natur und Menschen kennenlernen

Warum möchte sie Wiesn-Madl werden?

"... weil mein Herz für FC Bayern München schlägt.

... weil die Trachten/Dirndl mir perfekt steht.

Und nicht nur München/Bayern tragen traditionelle Trachten, sondern auch in der Oberlausitz der Sorben tragen die jungen Frauen traditionelle sorbische Tracht. Letztes Jahr habe ich ein Dirndl in München gekauft und dann zu einer Hochzeit getragen (viele Gäste waren erstaunt) und zum Oktoberfest war ich auch dort."

Stefanies Bewerbungsfotos

Wiesn-Madl: Fotos von Stefanie aus Nebelschütz

Wer auch tz Wiesn-Madl werden will, kann sich hier bewerben.

Mitmachen lohnt sich. Der Gewinnerin winkt eine brandneue Mercedes A-Klasse sowie ein exklusives Dirndl von Trachten Angermaier. Auch die Zweit- und Drittplatzierte dürfen sich über ein Dirndl von Trachten Angermaier freuen.

Noch mehr Infos zur tz Wiesn-Madl-Wahl gibt es hier.

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Danke, tz! Wir freuen uns auf L.A. und „Princess for one day“!

Danke, tz! Wir freuen uns auf L.A. und „Princess for one day“!

Familienmensch mit Freiheitsdrang: So tickt tz-Wiesn-Madl Nadine (18)

Familienmensch mit Freiheitsdrang: So tickt tz-Wiesn-Madl Nadine (18)

Zwölf Schönheiten im tz-Wiesn-Madl-Finale: Heute geht es um alles

Zwölf Schönheiten im tz-Wiesn-Madl-Finale: Heute geht es um alles

tz-Wiesn-Madl: Sie konnten abstimmen und Spielbank-Geschenkgutschein gewinnen

tz-Wiesn-Madl: Sie konnten abstimmen und Spielbank-Geschenkgutschein gewinnen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion