Wiesn-Madl Stefania aus Brasilien

+

München - Stefania stammt aus Brasilien und lebt seit zwei Jahren in Deutschland. Im vergangenen Jahr hat sie erstmals das Oktoberfest besucht und ist von der Stimmung begeistert.

Name: Stefania

Ort: Brasilien

Alter: 26

Beruf: Doktorandin in Genetik

Hobbys: Bass spielen, Fitness, mit meinen Ratten spielen

Warum sie Wiesn-Madl werden möchte:

Ich würde es schön finden, wenn auch Frauen anderer Nationalitäten Wiesn-Madl werden würden, da zu diesem großen Fest Menschen aus der ganzen Welt kommen und zusammen Spaß haben. Jeder ist dort willkommen, das habe ich schon letztes Jahr bei meinem ersten Besuch auf der Wiesn erfahren. Falls ich gewählt werde, werde ich mein Bestes geben, die Schönheit der Wiesn zu repräsentieren und der ganzen Welt meine Dankbarkeit zu Deutschland zu zeigen, welches mich so toll aufgenommen hat in diesen zwei Jahren, die ich hier lebe.

I would appreciate if also women of other countries could become the Wiesn-Madl, since people from all over the world are coming to this big party and having fun together. Everybody is welcome to this celebration as experienced by me and many other international visitors at the Wiesn last year. If I will be elected, I will give my best to represent the beauty of the Wiesn and show all my gratitude for germany, which received me so nicely these 2 years I'm living here, to the whole world.

Bewerbungsfotos von Stefania

Wiesn-Madl: Fotos von Stefania aus Brasilien

Der Gewinnerin winkt eine brandneue Mercedes A-Klasse sowie ein exklusives Dirndl von Trachten Angermaier. Auch die Zweit- und Drittplatzierte darf sich über ein Dirndl von Trachten Angermaier freuen.

Alle Infos zur tz Wiesn-Madl-Wahl, zur Bewerbung und den Gewinnen, gibt es hier.

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion