Wiesn-Madl Sandra Z. aus München

+

München - Wiesn-Madl-Bewerberin Sandra aus München bezeichnet sich selbst als "durchgeknallte Fränkin", liebt ihre Dirndl und ist für jeden Spaß zu haben.

Name: Sandra Z.

Ort: München

Alter: unbekannt

Beruf: Leiterin einer Cafeteria für Studenten

Hobbys: Kochen, Kart fahren, mit Freunden feiern gehen, reiten, Babysitten, in der Freizeit alles ausprobieren, was Spaß bringt...

Warum möchte sie Wiesn-Madl werden?

"Ich möchte mich als Wiesn-Madl 2012 bewerben, weil ich ein durchgeknallter Franke bin, der für jeden Spaß zu haben ist und den Münchnern klar machen will, dass Franken auch in Bayern ist und auch eine Fränkin im Dindl eine gute Figur abgeben kann! ;)

In Unterfranken (Bad Neustadt a. d. Saale) bin ich geboren und aufgewachsen und mit knapp 18 Jahren mit meiner Freundin ab nach München, in unsere Traumstadt gezogen. Ich liebe Trachten und habe mir gleich nach meinem Umzug ein Dirndl gekauft, und es werden nach und nach mehr... Meiner Meinung nach sollten Trachten viel öfter getragen werden. Die Wiesn ist natürlich jedes Jahr Pflichtprogramm. Mit mir kann man Pferde stehlen und ich bin für jeden Spaß zu haben, und als ich vor kurzem mein Lieblings-Oktoberfestlied gehört haben - Schatzi schenk mir ein Foto - musste ich nicht lange überlegen und schicke Euch nun ein Foto von mir. "

Sandras Bewerbungsfotos

Wiesn-Madl: Fotos von Sandra aus München

Wer auch tz Wiesn-Madl werden will, kann sich hier bewerben. Mitmachen lohnt sich. Der Gewinnerin winkt eine brandneue Mercedes A-Klasse sowie ein exklusives Dirndl von Trachten Angermaier. Auch die Zweit- und Drittplatzierte darf sich über ein Dirndl von Trachten Angermaier freuen.

Noch mehr Infos zur tz Wiesn-Madl-Wahl gibt es hier.

Auch interessant:

Lesen Sie auch:

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion